Insolvenzen in Deutschland

Die Finanzkrise schlägt mit Zeitverzögerung zu

Insolvenzverfahren nach Bundesland H1/2012, © Bürgel Wirtschaftsinformationen

Insolvenz­verfahren nach Bundes­land H1/2012

Der Wirtschaftsauskunftei Bürgel zufolge hat sich im ersten Halbjahr 2012 die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 um 1,4 % auf 15.082 Unternehmen verringert. Für die zweite Jahreshälfte rechnet das Unternehmen jedoch mit einer Trendumkehr.

Bürgel-Geschäftsführer Dr. Norbert Sellin erklärt:

„Die hiesige Wirtschaft schwächt sich aktuell ab, was in eine steigende Zahl an Firmeninsolvenzen münden wird. Ein Indikator ist vor allem die abnehmende Bonität deutscher Unternehmen.“

Bürgel zufolge gehen 42 % aller Firmenpleiten im ersten Halbjahr auf das Konto von Gewerbetreibenden und Einzelunternehmen, 38,6 % betreffen GmbH, gefolgt von der haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft mit einem Anteil von 5,3%; der Abstand von diesem Platz 3 zu den traurigen Spitzenreitern ist groß, aber dennoch ist zu bemerken, dass der Anteil der Überschuldungen dieser Rechtsform gegenüber dem Referenzhalbjahr 2011 um 75 % zugenommen hat.

Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei sind die wichtigsten Ursachen für Unternehmensinsolvenzen erstens das Ausbleiben neuer oder die Stornierung bzw. die Verschiebung bereits erteilter Aufträge. Zweitens sorgten Dominoeffekte dafür, dass zahlungsunfähige Firmen weitere Unternehmen mit in den Untergang rissen. Drittens erhöhten oft innerbetriebliche Fehler, etwa im Management, sowie fehlendes Eigenkapital das Insolvenzrisiko – eine Ursache dafür, dass vor allem Jungunternehmen in die Zahlungsunfähigkeit gerieten. (Quelle: Bürgel/sp)

Anzeige
MittelstandsWiki 12
Dieses E-Book können Sie kostenlos haben, wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)

2 Kommentare:

  1. Man darf gespannt sein, wie sich das weiter entwickelt. Ich bin kein Schwarzseher und bin mir auch nicht sicher, ob die „Wirtschaftskrise“ damit in Zusammenhang steht. Ein guter Ansatz wäre sicherlich, nach Wegen zu suchen, um Existenzgründer besser auf die Selbstständigkeit vorzubereiten. Gescheiterte Gründungen machen nicht umsonst einen Großteil der Insolvenzen aus.

  2. Nun, das ist ja auch klar. Deutschland exportiert einen großen Teil seiner Produkte in die EU. Und wenn hier die Nachfrage ausbleibt, dann schlägt das doch auf unsere Wirtschaft durch und die Insolvenzen werden zunehmen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>