Schufa-Umfrage

Händler hoffen aufs Weihnachtsgeschäft 2012

Weihnachtsgeschäft 2012, © TNS Infratest/Schufa

Deutsche Händler er­warten stabile Weih­nachts­umsätze

Einer Umfrage im Auftrag der Schufa zufolge erwarten 87 % der deutschen Händler gleichbleibende oder steigende Umsätze für das diesjährige Weihnachtsgeschäft; über 18 % rechnen sogar mit Umsatzsteigerungen um mehr als 10 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Schuldenkrise in Europa scheint den deutschen Verbraucher bei seinen Weihnachtseinkäufen nicht zu kümmern. Eher im Gegenteil.

Der Schufa zufolge, die deutschlandweit 100 Händler befragt hatte, rechnen 58 % aller befragten Händler damit, dass die Verbraucher aufgrund der stabilen Arbeitsmarktlage in Deutschland für Geschenke tiefer in die Tasche greifen. Für 2013 gehen zwei Drittel der befragten Händler davon aus, dass ihr Umsatz gleich bleibe. Jeder Fünfte rechnet mit steigenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr. (Quelle: Schufa/sp)

Anzeige
Fallstudien
Dieses Buch schenken wir Ihnen, wenn Sie uns Ihre Aufmerksamkeit schenken ;-)

3 Kommentare:

  1. Das Lustige ist, dass ja schon wieder die Hälfte bis zwei Drittel des Weihnachtsgeschäfts „rum ums Eck“ ist. Wird gefühlt jedes Jahr früher.

  2. Am Ende sind doch eh wieder alle Händler zufrieden bzw. es heißt in den Medien, dass wieder ein neuer Rekordumsatz eingefahren wurde. Auch wenn der Online-Handel ein treibender Absatzmarkt geworden ist, gibt es doch noch Millionen von Menschen, die Bock darauf haben, an den Adventwochenenden die Kaufhäuser zu stürmen :-)

  3. Laut der Schufa-Statistik sieht es doch ganz so weit aus, dass das diesjährige Weihnachtsgeschäft positiv für die Händler ausfällt. Wundert mich auch nicht bei den Prozenten, die jetzt angeboten werden auf Artikel :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>