Warum Rohr nicht gleich Rohr ist

Warum Rohr nicht gleich Rohr ist

Für die Energiewende braucht es ausreichend viel produzierte Energie aus erneuerbaren Quellen. Das geht nicht ohne hochwertige Rohre und Drähte für die Speicherung von Wasserstoff in Gaskraftwerken oder Stromautobahnen mit großer Kapazität quer durch die Republik (Quelle: m4-tv.com/mtx). +++

Warum Rohre aus Stahl besonders begehrt sind

Warum Rohre aus Stahl besonders begehrt sind

Wenn in Düsseldorf die Messen Wire und Tube starten, sind Rohre das Thema. Sie werden werden im Alltag überall dort benötigt, wo Made in Germany besonders gefragt ist – in Fußballstadien, Kraftwerken oder auf Schiffen (Quelle: m4-tv.com/mtx). +++

Wo sich 48.000 Besucher für Wein interessieren

Wo sich 48.000 Besucher für Wein interessieren

Massenwein oder Rarität - das ist hier die Frage: Testen konnten die rund 48.000 Fachbesucher der ProWein in Düsseldorf beides und bescherten der Messe im Jubiläumsjahr einen Besucherzuwachs von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Quelle: m4-tv.com/mtx). +++

Warum es ohne Speicher keine Energiewende gibt

Warum es ohne Speicher keine Energiewende gibt

Die Experten sind sich einig: Ohne Speicher keine Energiewende. Deutschland gewinnt zu 25 Prozent Energie aus erneuerbaren Quellen wie z.B. Wind-, Wasser- und Sonnenkraft. Das ist viel. Doch oft zur falschen Zeit. Deshalb sind Speicher nötig (Quelle: m4-tv.com/mtx). +++

Welchen Aufwand Prothesenhersteller betreiben

Welchen Aufwand Prothesenhersteller betreiben

Eine Prothese besteht aus bis zu 500 verschiedenen Einzelteilen. Sie alle sind perfekt aufeinander abgestimmt und funktionieren gemeinsam - bei normaler Belastung, aber auch in Extremsituationen. Modernste Werkzeugmaschinen kommen zum Einsatz. Sie müssen wiederholbar höchst präzise arbeiten, damit Prothesen perfekt funktionieren (Quelle: m4-tv.com/mtx). +++

Dr. Carsten Linnemann

Rente mit 63 ist das falsche Signal

Dr. Carsten Linnemann, MdB

Die Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre durch die rot-grüne Regierung im Jahr 2006 war eine längst überfällige Reform. Nun macht ausgerechnet eine schwarz-rote Regierungskoalition eine Rolle rückwärts. Wir fragten Dr. Carsten Linnemann, Mitglied des Deutschen Bundestags und des Bun­des­vorstands der Mittelstands- und Wirt­schafts­ver­ei­ni­gung der CDU/CSU nach seiner Sicht dieser Kehrtwende unter dem Motto „Rente mit 63“. +++

Die größten Familienunternehmen in Deutschland

Energiekosten sind ein Handicap im Wettbewerb

Die größten Familienunternehmen in Deutschland, Frühjahrsbefragung 2014, © BDI, Deutsche Bank, IfM Bonn

Kostenfreier Download

Laut einer aktuellen Befragung des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn stellen Deutschlands größte Familienunternehmen ihrem Heimatstandort sehr gute Noten aus. 47 % erwarten jedoch, dass der Wirtschaftsstandort aufgrund der aktuellen Wirtschaftspolitik an Attraktivität verliert. Größter Belastungsfaktor seien dabei die Energiekosten. +++

Wire und Tube

Warum Rohr nicht gleich Rohr ist

Auf den Fachmessen Wire und Tube in Düsseldorf wird deutlich: Draht ist nicht gleich Draht und Rohr ist nicht gleich Rohr. Immer weiter geht die Technologie bei Herstellung und Rohmaterial – mit klarem Blick auf die Anforderungen der Zukunft. Gaskraftwerke, die etwa mit Wasserstoff Energie erzeugen, brauchen höherwertige Leitungen. +++

Kommunikationsmonitor 2014

Bauplaner wünschen mehr Materialinformationen

Der neue Kommunikationsmonitor von BauInfoConsult wollte von 180 Architekten wissen, was die Hersteller von Baustoffen und Installationsmaterialien tun können, um den Informationsfluss zu optimieren. Dabei kam heraus, dass die Befragten sowohl bei der Anzahl als auch in der Qualität von Herstellerinformationen Verbesserungsbedarf sehen. +++

Statistisches Bundesamt

Umschlag der Binnenschifffahrt wuchs 2013 um 1,7 %

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg im Jahr 2013 die Güterbeförderung der Binnenschifffahrt um 1,7 % gegenüber dem Vorjahr: auf 226,9 Mio. t (2012: 223,2 Mio. t). Dabei habe sich aber nur der Empfang aus dem Ausland und der Verkehr innerhalb Deutschlands positiv entwickelt. +++

Deutsches Arbeitsrecht

Arbeitgeber wollen einfache und präzise Gesetze

Roland Wolf, BDA

Der Streik der Lufthansa-Piloten erinnert wieder ein­mal daran, wie komplex das Verhältnis zwischen Unternehmen und Mitarbeitern ist. Mildern soll solche und andere Interessenskollisionen das Arbeitsrecht, das Rechte und Pflichten beider Parteien festlegt. Oft fehle es den entsprechenden Gesetzen jedoch an Präzision, klagt Roland Wolf von der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Im Interview erläuterte er uns, wie schwammige und aufgeblähte Formulierungen die Wirtschaft unnötig belasten. +++

Dieses E-Book können Sie kostenlos haben

Kommunikation 2013-Q4
Wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)
 1 2 3 4 ... 675 »