Fehler bei der Unternehmensgründung

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die schlimmsten Missgriffe sind Unterlassungen

Von Marzena Sicking, heise resale

Thema verpasst?

Der Sprung in die Selbstständigkeit bzw. die Gründung eines eigenen Unternehmens ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Wenn der Versuch, mit einer Firma auf eigenen Beinen zu stehen, scheitert, liegt es aber nur selten an unvorhergesehenen Entwicklungen. Öfter als Wirtschaftskrisen und insolvente Kunden reißt mangelnde Vorbereitung die Neueinsteiger in den Abgrund.

Gründungsberater, Banken und selbst nahe stehende Bekannte können ein Lied davon singen, mit welcher Blauäugigkeit so manche Gründer ans Werk gehen. Hier geht es darum, welche typischen Missgriffe Sie bitte klug vermeiden.

Die fünf häufigsten Fehlerquellen

Markt- und Standortanalyse

Um im Markt erfolgreich bestehen zu können, reicht eine gute Idee leider nicht aus. Man muss auch sicher sein, dass der Markt diese Idee auch möchte. Doch die wenigsten investieren in eine Marktanalyse und schätzen die eigenen Erfolgsaussichten und das Kundenpotenzial deshalb viel zu hoch ein.

Handelt es sich um einen Betrieb, der auf Laufkundschaft angewiesen sein wird, ist zudem eine Standortanlyse wichtig. Neueinsteiger machen aber oft den Fehler, nur auf günstige Mieten zu achten.

Eigenkapital und Finanzierung

Gerade in der ersten Zeit ist der Finanzierungsbedarf sehr hoch. Viele Gründer unterschätzen die Kosten, die eine Gründung und die Anschaffung der notwenigen Ausstattung mit sich bringen. So werden z.B. Forderungsausfälle nur selten berücksichtigt. Da ein neu gegründetes Unternehmen aber nur selten vom ersten Tag an Gewinne abwirft, sind Firmen ohne Reserven zum Scheitern verurteilt.

Wer vor allem auf die Finanzierung durch die Bank setzt, geht zudem ein erhöhtes Risiko ein, denn er macht den Fortbestand seiner Firma von der Einschätzung des Geldgebers abhängig.

Ein klassischer Fehler ist außerdem, mehr Geld auszugeben als nötig: Man muss nicht vom ersten Tag an ein großes Büro mieten, wenn es anfangs auch das Home Office tut.

Betriebswirtschaftliches Know-how

Wer ein Unternehmen gründen will, muss sich nicht nur bei den von ihm angebotenen Produkten oder Dienstleistungen auskennen, sondern auch betriebswirtschaftliches Know-how mitbringen. Steuerrechtliche Fragen, juristische Feinheiten und die Anforderungen der Personalführung haben viele Einsteiger aber nicht auf dem Radar.

Mangelnde Vorbereitung kann das Unternehmen schnell ins Schleudern bringen. Natürlich kann man sich dieses Know-how auch einkaufen, aber das kostet eben Geld, das dann wieder bei der Finanzierung berücksichtigt werden muss.

Marketing

Das Produkt oder die Dienstleistung können noch so gut sein – die Umsätze bleiben aus, wenn kein Kunde davon erfährt. Marketing und Werbung sind gerade in der ersten Phase besonders wichtig. Hier wird häufig an der falschen Stelle gespart: Unternehmensgründer wollen Geld für Marketing erst in die Hand nehmen, wenn die Firma Gewinne abwirft. Das funktioniert aber nur selten.

Preiskalkulation

Um möglichst schnell die Auftragsbücher zu füllen, lassen sich viele Existenzgründer auf zu niedrige Preise ein. Das rächt sich, denn eine nachträgliche Preiserhöhung ist immer schwierig durchzusetzen.

Häufig vergessen Anfänger zudem, wichtige Posten einzukalkulieren: Der Preis muss nicht nur die Arbeitszeit, sondern auch die Versicherungen, die Miete, die Altersvorsorge etc. tragen.

Fazit: Lieber ruhig und sicher

Ein guter Teil der klassischen Stolpersteine, die Neugründungen zu Fall bringen, hat mit der (vermeintlichen) Zeitnot zu tun: Die Gelegenheit ist ja gerade so günstig – weil eine Erbschaft ansteht, eine Immobilie zu haben ist etc. – oder man hat das Dasein im Wartestand einfach satt. Vernünftigerweise sollte man diese unwiederholbare Phase dagegen als Prüfstein der Unternehmerqualitäten betrachten. Es gibt immer noch Gründer, die im Überschwang erst zu spät bemerken, dass es für ihr Vorhaben Fördermittel und Beratung gegeben hätte.

Nützliche Links

Dieses E-Book können Sie kostenlos haben

MittelstandsWiki 11
Wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)

5 Kommentare:

  1. Jürgen schrieb am 13.12.2012, 13:40 Uhr:

    @Mark: Na ja. Meiner Meinung nach werden Menschen, welche ihren inneren Schweinehund nicht überwinden können, gar nicht erst zu Unternehmern. Und solche Leute sind auch als Partner bei der Gründung nicht interessant.

    @Alex: Der Markt ist ja immer gleich groß. Ich denke nicht, dass es ein großer Unterschied wäre, wenn jeder selbstständig wäre. Die Arbeit würde sich einfach mehr verteilen, da keiner so viel Arbeit übernehmen kann, wie das ein großes Unternehmen kann …

  2. Mark schrieb am 08.12.2012, 18:35 Uhr:

    Ich glaube auch, dass die meisten Firmengründungen an Zweifel und Angst scheitern. Noch viel mehr allerdings glaube ich, dass viele ihren inneren Schweinehund und damit notwendige Hürden nicht überwinden können. Denke, dass es von daher von Vorteil sein kann, wenn mehrere Leute an einer Gründung beteiligt sind, um sich gegenseitig mitzuziehen, wenn’s mal nicht so gut läuft.

  3. Alex schrieb am 07.12.2012, 23:56 Uhr:

    Zum Glück haben die meisten Zweifel und Ängste und die wenigsten die Eignung zur Selbständigkeit. Sonst wäre der Markt überschwemmt von Firmen. Der Konkurrenzdruck (Preisdumping etc.) ist auch so schon groß genug. Aber mit viel Durchhaltevermögen kann es JEDER schaffen!

  4. Christian schrieb am 05.12.2012, 14:57 Uhr:

    Meine Erfahrung ist, dass die Gründung häufig am fehlenden Mut und Zweifel scheitert. Irgendwie verbindet man mit einer Firmengründung immer noch eine „große Sache“. Wie oft hatte man schon eine Idee, aber es fehlte der Mut, die Sache umzusetzen! Angst vor Kosten und rechtliche Beschränkungen sind da nur einige Punkte.

  5. Der Artikel macht einem schon irgendwie Angst, wenn gerade überlegt, ob man sich selbstständig machen soll.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>