Online-Reputation, Teil 2

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Falscher Alarm ist ein Warnsignal

Von Oliver Schonschek

Thema verpasst?

Stellen Sie sich vor, Kunden schreiben Ihnen E-Mails und rufen Sie an, um sich zu beschweren: Ihr Online-Shop oder die Unternehmensseite im Internet sei laut Google Safe Browsing verdächtig oder mit Malware infiziert. Oder ein anderer Online-Sicherheitsdienst wie Trustwave SecureBrowsing stuft Ihre Website als gefährlich ein. Der Fall liegt übel genug, aber in einem haben Sie noch Glück im Unglück – dank Ihrer treuen Kunden erfahren Sie wenigstens, dass Ihre Online-Reputation in Gefahr ist.

In jedem Fall sollten Sie nun besonnen, aber zügig handeln. Zuerst gilt es, den Kunden für ihre Aufmerksamkeit zu danken und eine sofortige Prüfung zu versprechen. Ob die Sicherheitswarnung berechtigt ist, müssen Sie ohnedies prüfen, denn Ihr Ruf im Internet steht auf dem Spiel.

Gefahrenlage gegenprüfen

Leider gibt es keine zentrale Stelle, die Ihnen anzeigt, wie es um Ihre Online-Reputation bei den verschiedenen Online-Sicherheitsdiensten steht. Sie müssen also zum einen die von den Kunden genannten Reputationsdienste prüfen und dann in jedem Fall die Einschätzung von Google als der führenden Suchmaschine.

Parallel dazu sollten Sie Ihre interne Stelle für die Sicherheit des Online-Shops oder der Website informieren, also meistens Ihren Web-Administrator. Was ist dort aufgefallen? Was steht in den Sicherheitsprotokollen?

Auf Fehlbewertungen reagieren

Falls Ihre interne IT-Sicherheit zuverlässig bestätigt, dass in den eigenen Logs und Sicherheitsprotokollen nichts Gefährliches zu finden ist, können Sie leider noch nicht aufatmen. Auch die externe Bewertung darf nichts Negatives vermelden, wenn Sie Ihren guten Ruf im Internet schützen wollen. Wenn z.B. Google SafeBrowsing Ihre Internet-Präsenz trotzdem als verdächtig einstuft, müssen Sie umgehend dem Betreiber des Online-Sicherheitsdienstes mitteilen, dass es sich um falschen Alarm handelt und dass Ihre Website neu eingestuft werden soll.

WOT: kontaktieren und kommentieren

Bei einem Online-Reputationsdienst wie WOT brauchen Sie zum einen selbst das entsprechende Browser-Plugin, damit Sie die Bewertung überhaupt sehen und bei Bedarf auch kommentieren können. Dazu müssen Sie sich zuerst gegenüber dem Betreiber als Website-Besitzer identifizieren (Option „Click here if you own this site“) und können dann einen Review der Bewertung beantragen. Sie können auch selbst Kommentare zur Bewertung veröffentlichen und rechtlich unzulässige Kommentare anderer Nutzer wie z.B. falsche Tatsachenbehauptungen oder gar Beleidigungen melden.

Google: Zweitprüfung beantragen

Um einen Eintrag bei Google Safe Browsing ändern zu lassen, müssen Sie von den Webmaster Tools Gebrauch machen. Dort können Sie unter „Gesundheit“ und „Malware“ eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Laut Google wird die Überprüfung innerhalb eines Tages durchgeführt. Den Status der Überprüfung können Sie mit den Webmaster Tools unter „Malware“ und „Status“ einsehen.

E-Book Geschaefte mit Google Maps.jpg
E-Book am Online-Kiosk

Was Google Maps fürs Business leisten kann, erklärt Oliver Schonschek kompakt und genau im E-Book „Geschäfte mit Google Maps“, das Sie on­line im Zeit­schriften­kiosk des Mittel­standsWiki bekommen.

McAfee SiteAdvisor: melden und warten

Listet der McAfee SiteAdvisor Ihre Website als verdächtig, obwohl Sie sich sicher sind, dass alles in Ordnung ist, dann sollten Sie sich beim entsprechenden Team online melden. Beschreiben Sie den Fehler bei der Einstufung oder teilen Sie mit, dass Ihre Website nun wieder sicher ist. Die Bearbeitung Ihrer Nachricht dauert allerdings. Nach einem Tag erhalten Sie eine Eingangsbestätigung, nach fünf Tagen beginnt die Prüfung, die wiederum zwischen fünf und zehn Tagen dauert. Das Ergebnis der Neubewertung kommt dann per E-Mail.

Fotolia 43318193 121x121.jpg

Serie: Online-Reputation

  • Teil 1 erklärt, warum ohne gute Sicher­heits­bewertungen online kein guter Ruf mehr möglich ist.
  • Teil 2 sagt, was zu tun ist, wenn ein Fehl­alarm Kunden vom Besuch der Unter­nehmens­website abschreckt.
  • Teil 3 nennt schließlich Mittel und Werkzeuge, die das Firmen-Image im Web sauber halten.

Fazit: Nur keine Panik!

Diese Beispiele zeigen, wie unterschiedlich Sie vorgehen müssen, um Ihren Online-Ruf wieder herzustellen. Wichtig ist dabei, dass Sie nicht jedem Phantom hinterherjagen. Nur Sicherheitsbewertungen von Online-Diensten, die selbst einen guten Ruf haben, sollten Sie auch ernst nehmen.

Fallen Sie insbesondere nicht auf Phishing-E-Mails herein, die Ihnen im Stil typischer Scareware plakativ mitteilen, Ihre Website sei verseucht. Ein Klick auf den Link in der Nachricht (um die Meldung zu überprüfen) kann Ihren Computer mit Schadsoftware verseuchen! Sorgen Sie sich also nicht nur um Ihren Online-Ruf, sondern auch immer um Ihre tatsächliche Online-Sicherheit!

Im nächsten Teil 3 dieser Serie sollen Sie deshalb erfahren, welche Werkzeuge Ihnen helfen, Ihre Online-Sicherheit und Ihre Online-Reputation zu schützen.

Nützliche Links

Anzeige
Oracle ProductBrief Database DE
Dieses E-Book können Sie kostenlos haben, wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)

1 Kommentar:

  1. Ellen schrieb am 12.11.2012, 17:49 Uhr:

    Sowas kann leider öfter vorkommen, als einem lieb ist. Vor allem komische Kostenlos­virenscanner bringen gelegentlich Viren oder Malware-Warnungen, obwohl die Webseite sauber ist. Oft liegt es dann an einem Script, das eigentlich sauber ist, von der Software aber negativ eingestuft wird.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>