Themen für Unternehmen

Wo kommunale IT-Profis groß herauskommen

© Hanns von Rein, Hinstorff Media
Auf der Kommunale in Nürn­berg sollen die heim­lichen Helden der öffent­lichen Ver­waltungen aus dem Schatten der Server­räume ins Rampen­licht treten: Die Messe hat vor, die besten IT-Ver­antwort­lichen und IT-Betreuer in Kreisen, Städten und Ge­meinden mit einem Preis zu ehren. Die No­minierungs­phase läuft schon.

Wer ohne Abitur durch die Universität kommt

© kasto – Fotolia
Mittlerweile studieren mehr als 50.000 Menschen in Deutsch­land, ohne jemals eine Reife­prüfung ab­gelegt zu haben. Der dritte Bildungs­weg bietet Talentier­ten und Moti­vierten die Chance, ihrer Karriere auch ohne Abitur Flügel zu ver­leihen. Meister, Techniker und Fach­wirte können meist direkt loslegen.

Wo Steuer- und Wirt­schafts­daten Wert schöpfen

© envfx - Fotolia
Unternehmen beschäftigen Steuer­berater, Wirt­schafts­prüfer und An­wälte, weil sie keine Lust auf Finanz­buchhaltung, Steuer­recht und Ver­ord­nungen haben. Der das sagt, muss es wissen. Eckhard Schwarzer ist stell­vertre­tender Vor­stands­vorsitzender der DATEV mit über 40.000 Mit­gliedern aus diesen Berufs­gruppen und deren Mandanten.  
Die Telekom-Cloud macht kleinere Hadoop-Sofort­analysen möglich

Anfang des Jahres hatte T-Systems seine 2015 gestartete Ent­wicklungs­plattform AppAgile bereits für Hybrid-Cloud-Architek­turen mit Micro­soft Azure ange­passt und nutzt dafür die Open­Shift Container-Techno­logie von Red Hat. Jetzt ist die Lösung, die Unter­nehmen schnell Geschäfts­anwendungen und Data Analytics aus der Cloud zur Ver­fügung stellen kann, noch einmal erweitert worden: Small Volume Hadoop heißt das Angebot, das speziell auf kleinere Data-Science-Projekte zugeschnitten ist.

Das B2B-Kauf­verhalten orientiert sich an Amazon

Die Vorteile von Online-Shopping erwarten Unter­nehmen offen­bar zu­nehmend auch bei ihren B2B-Geschäften. Laut der Studie „Online-Kauf­verhalten im B2B-E-Commerce 2017“ des Instituts für Handels­forschung ibi Research an der Uni­versität Regens­burg ist die gute Ent­wicklung im B2B-E-Commerce darauf zurück­zuführen, dass die Mit­arbeiter der Unter­nehmen die Bequem­lichkeit, Schnel­lig­keit und die große Aus­wahl bei ihren privaten Online-Ein­käufen mehr und mehr auch bei den B2B-Trans­aktionen umsetzen wollen.

Vormontierte Schiebe­tore sind leichter zu installieren

Eine gute Nachricht für alle, die Ein­fahrten und Zu­gänge mit einem Schiebe­tor aus­statten wollen: Das Modell Delta von Heras gibt es seit Kurzem auch als vor­montierte Lösung. Bislang war das Tor nur als modulares Produkt auf dem Markt – davon sind laut Her­steller welt­weit bereits 70.000 Stück installiert. Die neue Mög­lichkeit der Vor­montage soll den korrekten Auf­bau vor Ort vor allem ein­facher und sicherer machen – und attrak­tiver für Verkäufer.

3D-Kamera für Immo­bilien schießt zugleich 4K-Fotos

Matterport ist bisher bekannt für seine 3D- und VR-Aufnahme­technologie. ­Das jüngste Kameramodell, die Pro2, integriert nun auch 2D, sodass es als All-in-one-Gerät eine kom­plette Lösung für die Auf­nahme, Ver­teilung und An­sicht von Immo­bilien in 2D, 3D und VR dar­stellt: „Bilder in Druck­qualität, quali­tativ hoch­wertige Digital­aufnahmen, ein inter­aktiver 3D-Raum­plan voll­ständig in Farbe, ein immer­sives 3D-/VR-Erlebnis und mehr“, wie es Bill Brown, CEO von Matter­port, formuliert.

IoT-Umsätze sollen bis 2021 auf 1,4 Billionen Dollar steigen

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat eine neue Ausgabe seines Worldwide Semiannual Internet of Things Spending Guides veröffentlicht. Darin prognostiziert die Firma für das laufende Jahr Umsätze mit IoT-Hardware, -Software und -Dienstleistungen von rund 800 Milliarden US-Dollar. Bis 2021 soll dieser Wert auf etwa 1,4 Billionen Dollar steigen.

Intelligente USV-Lösung schützt NAS-Systeme im Büro

Network-attached-Storage-Systeme (NAS) sind enorm praktisch – aber nur, solange sie laufen. Über­sehen wird oft, dass sie letzt­lich wie Server abge­sichert sein müssen, und dazu gehört zuerst eine unter­brechungs­freie Strom­versorgung (USV). Eine Lösung, die genau auf NAS in Büro- und Heim­umgebungen zuge­schnit­ten ist, hat nun Cyber­Power Systems vorgestellt.

Google arbeitet an Verkehrs­regeln für Drohnen

Mit der Zunahme des Drohnen­verkehrs wächst auch die Gefahr, dass die Flug­geräte mit­einander kolli­dieren, abstürzen und Menschen in Gefahr bringen. Das Blog des For­schungs­labors X von Alphabet berichtet nun über die Ent­wicklung einer auto­matisch ar­beitenden Flug­sicherung unter dem Namen „Project Wing UTM“ (Unmanned Air­craft Systems Air Traffic Manage­ment). Kürzlich wurde das System auf dem Test­gelände der Uni­versität Virginia Tech erst­mals getestet.

Gastbeiträge

Wie Firmen zur passenden Cloud-ERP-Lösung finden

© Cornerman – Fotolia
Business-Software auch für Start-ups und kleinere Unter­nehmen bietet sich meist als Cloud Service an. Das funktio­niert bedarfs­genau und ist rasch einsatz­bereit. Der einzige Haken: Die An­gebote sind schwer zu ver­gleichen. Es gibt aber gute Hilfe­stellung und fünf wichtige Fragen vor der Anbieterauswahl.

Wie die EU-DSGVO sicher umzusetzen ist

© stockWERK – Fotolia
Ab Mai 2018 wird die EU-Daten­schutz-Grund­verordnung die bis­herigen natio­nalen Daten­schutz­gesetze ver­drängen. Eine Ver­ordnung, die es in sich hat: Ob ver­schärfte Wahrung von Betroffenen­rechten oder massiv erhöhte Buß­gelder – die DSGVO bedeutet viel Vor­arbeit und Sorg­falt in puncto Implementierung.

Wie Mentoring und Reverse Mentoring funktionieren

© endostock – Fotolia
Das Mentoring wie auch das Reverse Mentoring sind hervor­ragende Tools, um eine lernende Organi­sation auf­zubauen. Beide nutzen das im Unter­nehmen vor­handene Wissen, um es fit für die Zu­kunft zu machen. Nicht nur die „Alten“ haben den „Jungen“ eine Menge zu sagen, zu­nehmend gilt das vor allem umgekehrt.

Kommunale ITK

Was das IAM im Kanton Aargau können muss

© maxsim - Fotolia
Über ein Jahr lang waren fünf Experten damit be­schäftigt, das Identity and Access Manage­ment (IAM) im Aar­gau zu mi­grieren. Dabei war das Vor­gänger­system fast eben­so kom­plex wie die neuen E-Govern­ment-Anforderungen, sodass Fach­leute ge­fragt waren, die aus einer Archi­tektur in die andere über­setzen können.