Firmenrechtsschutzversicherung

Aus MittelstandsWiki
Version vom 25. März 2019, 07:50 Uhr von FEichberger (Diskussion | Beiträge) (korr.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selbstständige bekommen Rückendeckung

Von Karla Roosz

Rechtsschutzversicherungen gibt es für ganz unterschiedliche Lebensbereiche. Neben dem Privatrechtsschutz, dem Verkehrsrechtsschutz und dem Arbeitsrechtsschutz gibt es u.a. auch den Firmen- bzw. Gewerberechtsschutz. Eine solche Versicherung bietet Schutz bei allen Rechtsstreitigkeiten, die in Zusammenhang mit der unternehmerischen Tätigkeit stehen.

Einen Firmen- bzw. Gewerberechtsschutz können alle Personen abschließen, die selbstständig tätig sind – ganz egal, ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Einzel-, Klein-, Mittel- bzw. Großunternehmer. Das Pendant für Angestellte, Beamte oder andere Mitarbeiter im öffentlichen Dienst bezeichnet man als Arbeitsrechtsschutz. Bei arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen – z.B. mit dem Vorgesetzten oder einem Kollegen – erhalten die Versicherten dann finanzielle und juristische Rückendeckung.

Somit gibt es für fast jede Art der Erwerbstätigkeit die passende Absicherung. Eine Ausnahme stellt allerdings das freiberufliche Risiko dar: Freiberufler können Streitigkeiten mit Auftraggebern, z.B. wegen Honorarfragen, nicht versichern.

Mit den Kundenkontakten steigt das Konfliktrisiko

Gerade für Selbstständige, die in ihrem Arbeitsalltag mit vielen Menschen zu tun haben, lohnt sich der Abschluss einer Firmenrechtsschutzversicherung. Denn hier kann es schnell zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Nicht selten enden diese dann vor Gericht – und das kann sehr teuer werden. Abgesehen von den anfallenden Verhandlungskosten wollen z.B. auch verfahrensrelevante Gutachter oder Sachverständige für ihre Dienste entlohnt werden.

Auch ein kompetenter Rechtsbeistand hat natürlich seinen Preis. Sein Sachverstand ist in vielen Fällen unentbehrlich, in denen der Laie nicht mehr weiterkommt. Ein weiter Vorteil: Wer einen Anwalt hinzuzieht, kann die mit dem Rechtsstreit verbundene Arbeit in dessen Hände legen und hat wieder Zeit für sein eigentliches Tagesgeschäft. Außerdem leidet so der Betrieb nicht unter den bisweilen langwierigen Rechtsstreitigkeiten – ein weiterer Vorteil für den selbstständigen Versicherungsnehmer.

Wichtig für Existenzgründer
Im Übrigen ist der Gewerberechtsschutz nicht nur für bereits etablierte, langjährig tätige Unternehmer und Unternehmen sinnvoll, sondern durchaus auch für Personen, die noch in der Planungsphase ihrer selbstständigen Tätigkeit sind. Ein Beispiel: Gibt es Unstimmigkeiten bei Miet- oder Kaufverträgen für die neuen Büroräume oder Meinungsverschiedenheiten mit einer Bank bezüglich des beantragten oder laufenden Kredits, bietet eine bereits bestehende Rechtsschutzversicherung Unterstützung.

Die wichtigsten Bausteine im Überblick

Die genauen Leistungen einer Firmen- bzw. Gewerberechtsschutzversicherung hängen vom jeweils gewählten Versicherungsanbieter und Tarif ab. Zu den gängigen Bestandteilen gehören u.a. die diese Leistungen:

Arbeitgeberrechtsschutz
Dieser Baustein hilft bei juristischen Auseinandersetzungen mit aktuellen und ehemaligen Arbeitnehmern. Besonders sinnvoll ist er, da in erster Instanz der arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung die Verfahrenskosten (unabhängig vom Ausgang des Verfahrens) anteilig 50:50 zwischen den streitenden Parteien aufgeteilt werden.
Versicherungsvertragsrechtsschutz
Dieser Baustein ist nützlich bei juristischen Auseinandersetzungen mit anderen gewerblichen Versicherungen des Kunden, z.B. wenn die Betriebshaftpflichtversicherung die Zahlung im Schadensfall verweigert. Das Versicherungsvertragsrecht stellt für den Unternehmer eine Art „zweite Verteidigungslinie“ zur Absicherung seiner unternehmerischen Tätigkeit dar.
Verkehrsrechtsschutz
Viele – auch kleinere – Unternehmen haben Firmenfahrzeuge. Sollte es bezüglich dieser Fahrzeuge zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen, hilft der gewerbliche Verkehrsrechtsschutz.
Immobilienrechtsschutz
Falls ein Unternehmen Geschäftsräume besitzt oder angemietet hat, ist das Immobilienrecht eine sinnvolle Absicherung bei Streitigkeiten mit Vermietern, Verpächtern und Nachbarn. Ebenfalls hilfreich ist der Immobilienrechtsschutz bei verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten, die das Gebäude oder das Grundstück der gewerblich genutzten Immobilie betreffen.
Steuer-Rechtsschutz
Der Steuer-Rechtsschutz ist hilfreich bei Konflikten mit dem Finanzamt.
Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz
Dieser Baustein ist u.a. für Mitglieder der Architektenkammer, Handwerkskammer, Handelskammer und Landwirtschaftskammer interessant.
Verwaltungsrechtsschutz
Der Verwaltungsrechtsschutz unterstützt bei Rechtsstreitigkeiten vor Verwaltungsgerichten.
Strafrechtsschutz
Dieser Baustein bietet juristischen Beistand bei Verfahren wegen fahrlässig begangener Straftaten, z.B. bei fahrlässiger Körperverletzung.
Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
Der Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz dient als spezielle Ergänzung zum Strafrechtsschutz. Er umfasst Verfahren, in denen es um Ordnungswidrigkeiten und Bußgeldbescheide geht.

Fazit: Berufsgruppentarife online vergleichen

Manche Anbieter bieten zudem für bestimmte Berufsgruppen – z.B. Landwirte oder Heilberufe (Ärzte, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten, Heilpraktiker etc.) – spezielle Gewerberechtsschutzversicherungen an. Diese Spezialprodukte sind auf die besonderen juristischen Risiken dieser Berufsgruppen zugeschnitten und enthalten mehr Leistungen als der normale Gewerberechtsschutz.

Selbstständige, die im Fall der Fälle nicht auf hohen Anwalts- und Gerichtskosten sitzen bleiben wollen, können mit Hilfe von Vergleichsrechnern, wie etwa bei CHECK24, unkompliziert und ohne großen Zeitaufwand den passenden Firmenrechtsschutztarif mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis finden.

Nützliche Links