Umsatzplus für das Verarbeitende Gewerbe

Ende Oktober 2006 waren laut Statistischem Bundesamt in den Betrieben des Bergbaus und Verarbeitenden Gewerbes von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten gut 5,9 Millionen Personen tätig, nur geringfügig weniger als im Oktober 2005.

Anzeige

Die Zahl der im Oktober 2006 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 3,3% auf 783,1 Millionen zu, wobei der Berichtsmonat 21 Arbeitstage hatte, ein Tag mehr als im Oktober 2005. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich der Gesamtumsatz (ohne Umsatzsteuer) um 9,6% auf 138,5 Milliarden Euro; der darin enthaltene Auslandsumsatz stieg um 13,8% auf 57,7 Milliarden Euro. Der Inlandsumsatz nahm um 6,8% auf 80,8 Milliarden Euro zu.

Die nominalen Gesamtumsätze wichtiger Branchen innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes entwickelten sich im Oktober 2006 durchweg positiv. Von einigen Zweigen wurde die durchschnittliche Umsatzsteigerung im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt gegenüber Oktober 2005 noch deutlich übertroffen, so vom Recycling (+ 56,2%), von der Metallerzeugung und -bearbeitung (+ 30,0%), dem Maschinenbau (+ 19,0%), dem Holzgewerbe (ohne die Herstellung von Möbeln) (+ 18,7%), dem Bekleidungsgewerbe (+ 18,2%), dem Glasgewerbe, Herstellung von Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden (+ 16,4%), der Medizin-, Mess-, Steuertechnik, Optik, Herstellung von Uhren (+ 15,3%), der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren (+ 14,1%) und der Herstellung von Metallerzeugnissen (+ 13,7%). Überdurchschnittliche Umsatzsteigerungen wurden auch im Papiergewerbe (+ 12,7%) und in der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und -verteilung (+ 11,2%) verzeichnet.

Knapp unter dem Durchschnitt lag das Umsatzplus in der Herstellung von chemischen Erzeugnissen (+ 9,4%). Zufriedenstellende Umsatzsteigerungen wurden auch in der Rundfunk- und Nachrichtentechnik (+ 7,3%), in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (+ 6,4%) und im Ernährungsgewerbe (+ 6,1%) erzielt. Eher bescheiden fiel die Umsatzsteigerung in der Herstellung von Büromaschinen, DV-Geräten und -Einrichtungen (+ 2,1%) und im Zweig Verlags-, Druckgewerbe, Vervielfältigung (+ 1,2%) aus.

Detaillierte Daten sind beim Statistischen Bundesamt erhältlich. (destatis/ml)