Wie KI-Anwendungen an ver­netzte Sofort­daten kommen

Künstliche Intelligenz war lange eher Stoff für Science-Fiction als etwas, das uns im echten Leben begegnet: Hoch­entwickelte Roboter oder selbst­fahrende Autos waren weit ent­fernt von der eigenen Lebens­realität. Das ändert sich jetzt rasant – auf der Basis RZ-getragener „digi­taler Ökosysteme“.

Was alte Hasen von jungen Hüpfern lernen

Die junge Business-Generation kennt Mittel und Wege zum Ziel, von denen die, die noch die aus­ge­tretenen alten Manage­ment-Pfade gehen, keine Ahnung haben. Da wäre es doch gut, einmal genauer zu analy­sieren, wie Jung­unter­nehmen ticken. Diese fünf Prin­zi­pien sind typisch für erfolg­reiche Start-ups.

Was eine optische Layer-1-Verschlüsselung leistet

Datensicherheit verlangt Schutz auf mehreren Ebenen, nicht nur am Rand und im Zentrum des Netz­werks, sondern auch auf dem Netz­werk­pfad. Zu einer ganz­heit­lichen Strategie gehört daher auch die optische Layer-1-Verschlüsse­lung. Dabei soll die Daten­kapazität möglichst ohne Latenz­verluste erhalten bleiben.

Wer den Abteilungen die CMDB beibringt

Die Einführung einer IT-Doku­menta­tion kann Admins vor große Heraus­forderungen stellen, vor allem, wenn auch andere Unter­nehmens­bereiche profi­tie­ren sollen. Viele scheuen daher den ersten Schritt und schieben die Ein­führung auf. Dabei muss der An­fang nicht schwer sein, wenn man erst einmal klein beginnt.

Was den Bedarf an Edge-Containern treibt

Daten werden heute über­all pro­du­ziert: von An­wendern mit Mobil­geräten, von Sen­soren in Smart Cities und Smart Factories, von auto­nomen Fahr­zeugen etc. Ab­ge­sehen von Fragen des Daten­schutzes geht es in dieser schönen neuen Welt vor allem um schnelle Zu­griffs­zeiten. Das ver­ändert den RZ-Bau grundlegend.

Wie Daten aus der Multi­cloud ins Backup gelangen

Der derzeitige Trend zur Hybrid-Cloud- und Multi-Cloud-Szenarien macht ein­fache Daten­mobilität über sämtliche Topo­logien hin­weg wichtiger denn je. Hastige Einzel­lösungen von Fall zu Fall werfen nur neue Arbeit auf und sind keine zukunfts­fähige Antwort. Die Alter­native heißt Cloud Data Management.

Welche vier Kern-KPIs das Lead Management bestimmen

Über einen Mangel an Daten kann sich das Lead Manage­ment im Online-Geschäft wahr­lich nicht be­klagen. Im Gegen­teil – es ist gar nicht so leicht, die Über­sicht und die wirk­lich rele­vanten Kenn­zahlen auf dem Schirm zu be­halten, näm­lich Con­version Rate, Sales Cycle, Cost per Lead und Cost per Order.