Mittelstand im Internet - Zusammenfassung

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welche Seiten ehrlich Auskunft geben

Von Reinhard Gloggengiesser

Angeblich ist das Internet ja eine unerschöpfliche Fundgrube an richtig guten Informationen. Man muss sie nur zu finden wissen. Schon eine einfache Google-Suche zum Schlagwort „Mittelstand“ führt zu tonnenweise Seiten, die Informationen zu allen erdenklichen Aspekten des unternehmerischen Handelns bieten. Typische Fragestellungen: Ständig up to date über Marktentwicklungen bleiben, Rat bei Rechts- oder Personalproblemen einholen, Geschäftsideen suchen, Lieferanten finden, sich über Finanzierungen informieren, Kontakt zu anderen Unternehmern aufbauen. Doch welche Seiten sind wirklich informativ? Und wo finden sich tatsächlich aktuelle Inhalte?

Treffer ohne Hits

Die traurige Wahrheit ist, dass viele Angebote zwar informativ wirken, dies aber in Wirklichkeit nicht sind. Tatsächlich verbergen sich hinter etlichen Seiten nur geschickt gemachte Linkfarmen und Werbeportale, deren Betreiber ausschließlich die Dienstleistungen und Produkte ihrer zahlenden Anzeigenkunden präsentieren. Garniert wird das Ganze dann mit wenigen und dürftigen Fachartikeln und einem hochtrabenden Namen (als Versatzstück gern genommen werden die Begriffe „Initiative“, „Perspektive“ „Programm“, „Marktplatz“ oder „Pilot“).

Mittelstand im Internet
Wo es on­line brauch­bare In­forma­tio­nen für klei­ne und mitt­lere Un­ter­neh­men gibt. Ein Über­blick in sechs Themen­blöcken: Zusammenfassung, General Interest, Finanzen, Recht, Verzeichnisse und Blogs.

Qualitätskriterien

Vorsicht ist also geboten, wenn die Suche nach der Antwort auf eine einfache Frage nicht zum stundenlangen und unproduktiven Surfmarathon ausarten soll. Die MittelstandsWiki-Übersicht versucht daher, aus der großen Masse von Angeboten diejenigen herauszufiltern, die

  • typische Problemfelder des Mittelstands aufgreifen, dies
  • mit Kompetenz und Tiefgang tun, dabei
  • ein Mindestmaß an Unabhängigkeit gewährleisten und
  • von den Betreibern aktuell gepflegt werden.

Als uninteressant werten wir die sehr häufigen Newsdienste, die unsortiert Meldungen zu ihrem jeweiligen Themenfeld online stellen. Im Gegenteil suchen wir speziell Angebote, die es gestatten, mit Hilfe von Grundlagenartikeln, Checklisten, Lexika und Linklisten auf verständliche Art Zugang zu dem jeweiligen Thema zu vermitteln. Ideal ist es, wenn die Angebote einen guten Einstiegspunkt für eine tiefere Beschäftigung darstellen.

Die wichtigsten Adressen

Um der Breite der thematischen Angebote einigermaßen Herr zu werden, haben wir das Themengebiet eingeengt und die gefundenen Treffer in die folgenden Kategorien unterteilt:

Gerade bei den guten Angeboten gibt es natürlich thematische Überschneidungen, weshalb sie dann auch in mehreren Kategorien genannt werden können.

Die Top 10 für den Mittelstand
Diese zehn Treffer sind die besten, wenn es um Internet-Informationsquellen für mittelständische Unternehmer geht:

  1. Mittelstandsseiten des Bundeswirtschaftsministeriums | Eine Pflichtseite für jeden, der sich umfassend informieren will. Hier gibt es eine tief gestaffelte Fülle an Informationen mit zahlreichen nützlichen Links und Verweisen auf noch weiter spezialisierte Serviceangebote der Bundesregierung wie z.B. auf das
  2. Außenwirtschaftsportal Ixpos. | Wer Geschäfte im und mit dem Ausland machen möchte, ist hier absolut richtig. Detaillierte und gut verlinkte Länderdarstellungen, Messekalender, Brancheninfos und und und. Schön, dass mit Steuermitteln auch mal richtig sinnvolle Sachen gemacht werden.
  3. Artikelarchiv von brand eins | Mutig und nützlich: Wo andere Verlage ihre veröffentlichten Beiträge vor dem Internet verstecken, setzt brand eins auf Offenheit. Alle jemals gedruckten Artikel sind via komfortabler Volltextsuche recherchier- und anzeigbar.
  4. Mittelstandsmagazin der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU | Zwar nicht unparteilich, aber voller sehr gut recherchierter und nützlicher Fachbeiträge zu echten Mittelstandsthemen. Gratis als PDF zum Herunterladen, aber leider ohne Volltextsuche über die Ausgaben hinweg.
  5. Rechtsplattform der IHK Frankfurt | Links und Übersichten zu allen wichtigen Rechtsgebieten gibt es hier. Das Ganze ist übersichtlich geordnet, verständlich geschrieben und damit ein guter Einstiegspunkt zu weiteren Recherchen.
  6. Arbeitsrecht-Angebot der Rechtanwaltskanzlei Hensche | Eine der besten Anlaufadressen für Informationen zu wichtigen arbeitsrechtlichen Fragen. Vorbildlich sind die gute Gliederung und die Navigation auf den Seiten, die schnell zu den gut geschriebenen und informativen Fachartikeln führen.
  7. Internetrecht Rostock | Eine hervorragende Startseite bei allen Recherchen zum Thema Internet-Recht. Gute Übersichtsartikel zu allen häufigen Rechtsfragen, garniert mit Videos und ein bisschen Eigenwerbung – die soll den Betreibern aber gegönnt sein.
  8. Sachon BDI-Einkaufsführer und Wer liefert was? | Hier riecht es zwar ein wenig staubig vor lauter Tradition, aber dennoch führt an diesen beiden Anbietern kein Weg vorbei, wenn man Bezugsquellen für Industriegüter aller Art sucht. „Wer liefert was?“ ist umfangreicher, dafür ist der Katalog von Sachon besser organisiert. Am besten beide nutzen!
  9. Business Best Practice Blog | Ständig neue Geschäftsideen, Fallstudien und Erfahrungsberichte liefert auf unterhaltsame Weise dieses Blog mit angeschlossener und etwas tiefgründigerer Homepage. Wer sich immer mal wieder frischen Wind durchs Unternehmerhirn blasen lassen will, der ist hier richtig.
  10. Xing | Wer die Unternehmercommunity noch nicht kennt, der sollte schleunigst mal reinschauen. Hier tummeln sich so ziemlich alle, die irgendwie Internet-affin sind oder einfach nur interessante Geschäfte betreiben. Kontakte machen, schauen, was die anderen so treiben, an Diskussionen teilnehmen, das alles gibt es hier.

Insgesamt gilt aber: Wirklich informative und aktuelle Seiten sind absolute Mangelware – und das trotz der Tatsache, dass der Begriff „Mittelstand“ seit Jahren von Interessenverbänden und Politik immer intensiver hochgejubelt wird. Besteht da ein Zusammenhang?

Was Google sonst noch findet
Der erste Versuch, interessante Webseiten für Mittelständler zu finden, führt logischerweise über den Website-Namen: Müsste nicht alles, wo „Mittelstand“ draufsteht, eigentlich für Mittelständler wertvoll sein? Hier die Liste mit Einzelkritiken:

Wenn also schon fast niemand etwas für den Mittelstand tut, dann hilft er sich ja aber vielleicht selbst im Netz? Die Web-2.0-Welle soll ja schließlich mittlerweile jeden ermächtigen, für sich und alle Gleichgesinnten brauchbare Inhaltssammlungen zu erzeugen. Zum Schluss also noch ein Besuch in dieser Welt: bei Foren, Communities, Blogs und ähnlichen Mitmachangeboten.

Fazit: Den Rest links liegen lassen

Die besten Web-Angebote für Mittelständler kommen aus zwei Richtungen und haben interessanterweise (fast) alle eines gemeinsam, nämlich den Verzicht auf die Wortmarke „Mittelstand“. Brauchbare Internet-Infos für KMU stammen

  • von den „altmodischsten“ Anbietern wie den Industrie- und Handelskammern, der Bundesregierung, vereinzelten Banken und etablierten Verlagen;
  • aus den Medien, in denen Mittelständler und enthusiastische Journalisten selbst publizieren: den Blogs und Communities.

Wer sich darüber hinausgehend wirklich intensiv mit einer der angekratzten Materien auseinandersetzen will, der sollte in dieser Reihenfolge

  • ein gutes Buch kaufen,
  • gute Nachrichtenseiten (z.B. der Wirtschaftspresse) abonnieren und regelmäßig lesen sowie
  • Leute fragen, die sich wirklich mit dem Thema auskennen (Anwälte, Steuerberater, andere Unternehmer).

Nützliche Links