Project Performance Index Fertigung 2013

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Ausreichend“ genügt nicht

Von Henrik Groß, techconsult

Angesichts der ausgesprochen guten Akzeptanz seiner Langzeitstudien (Business Performance Index, IT-Cloud-Index etc.) hat das Kasseler Analystenhaus techconsult eine weitere Reihe begonnen, die sich gezielt mit Unternehmen beschäftigt, die im Projektgeschäft tätig sind: den Project Performance Index (PPI). Erfasst werden Unternehmen der Branchen Fertigung, Energiewirtschaft sowie technische Planung und Beratung mit Unternehmenssitz in der DACH-Region sowie 50 bis 1999 Mitarbeitern.

Innerhalb der Fertigungsindustrie werden die Subbranchen Fahrzeugbau (inklusive Zuliefererunternehmen), Elektrotechnik- und Hightech-Industrie sowie Unternehmen der Metallerzeugung und -verarbeitung befragt, wie relevant verschiedene Teilbereiche und verschiedene Teilaufgaben der Projektarbeit für ihr Unternehmen sind und wie zufrieden sie mit deren Umsetzung und der Unterstützung durch Softwarelösungen sind.

Selbsteinschätzung in vier Indizes

Auf Basis der Selbsteinschätzungen werden vier Indizes gebildet:

  • der Project Performance Index (PPI), der die Gesamtperformance in Projektarbeit und Projektmanagement widerspiegelt,
  • der Indexwert für die Software-Unterstützung in der Projektarbeit,
  • der Indexwert für den Einsatz innovativer IT-Lösungen (wie z.B. Software as a Service (SaaS) und die Arbeit mit mobilen Endgeräten) sowie
  • der Indexwert für die Projektzielerreichung.

Die Ergebnisse der Studie werden in drei branchenspezifischen Berichten veröffentlicht. Außerdem besteht für interessierte Unternehmen die Möglichkeit, sich mittels eines Self-Check-Systems, das ebenfalls auf dem PPI-Portal bereitsteht, mit den Ergebnissen der Studie zu vergleichen.

Online-Self-Check-System
Für interessierte Unternehmen besteht die Möglichkeit, sich mittels eines Online-Self-Check-Systems selbst einzuschätzen und die Werte mit den Ergebnissen der Studie zu vergleichen. Der Self-Check erfasst analog zur Studie verschiedene Teilbereiche der Projektarbeit und des Projektmanagements und liefert eine direkte Auswertung der eigenen Einschätzung mit einer Gegenüberstellung mit den Studienergebnissen. Es steht jedem mittelständischen Anwenderunternehmen auf www.project-performance-index.de kostenfrei zur Verfügung.

Gezogenes Feld im unteren Mittel

Beim Project Performance Index (PPI) 2013 erreicht die Fertigungsindustrie im Durchschnitt nur einen Wert von 55 von 100 möglichen Indexpunkten. Die Spanne ist allerdings groß: 25 % erreichen nur einen Wert unterhalb von 39 Punkten, während die besten 25 % der Teilnehmer einen PPI von 72 Punkten und mehr erreichen. Dies zeigt, dass noch deutliche Optimierungspotenziale vorhanden sind. Die durchschnittlichen 55 Punkte sind somit höchstens als befriedigend oder gar nur ausreichend zu werten, wenn man die Spitzengruppe als gut bis sehr gut aufgestellt ansieht.

Gleichzeitig zeigt das relativ schlechte Abschneiden von 25 % der Teilnehmer auch, dass vielerorts dringender Handlungsbedarf besteht. Gerade Unternehmen, die den Hauptteil ihres Geschäfts in Projekten erwirtschaften, haben natürlich ein großes Interesse daran, dass diese auch performant durchgeführt werden, damit z.B. vereinbarte Termine und Kostenrahmen eingehalten werden.

Die Performance-Indikatoren für die Software-Unterstützung in der Projektarbeit und für den Einsatz innovativer IT-Lösungen liegen mit 53 und 52 Punkten in einem ähnlichen Bereich wie die Projekt-Performance. Auch hier deutet die große Spanne der Ergebnisse auf bisher ungenutzte Optimierungspotenziale hin.

PPI Fertigung 2013.jpg Project Performance Index (PPI) und weitere Performance-Indikatoren der Fertigungs­industrie (Bild: techconsult)

Der Indexwert für die Projekt­ziel­erreichung liegt mit 64 Punkten auf einem etwas höheren Niveau, wobei eine ebenfalls relativ breite Streuung zwischen Spitzen­gruppe und Schluss­läufern zu verzeichnen ist. Beim Blick auf die Sub­branchen Fahr­zeug­bau (inkl. Zulieferer), Elektro­technik- und Hightech-Industrie sowie Metall­erzeugung und -verarbeitung ist fest­zustellen, dass die Ergebnisse sehr dicht beieinander­liegen, obwohl sich die Rahmen­parameter z.B. hinsichtlich durch­schnittlichen Projektbudgets und Projektlaufzeiten deutlich unterscheiden.

Nützliche Links

Weitere Ergebnisse zur Projektperformance und Details zu den Projekten sind im Bericht zu finden, der ab sofort auf dem PPI-Portal www.project-performance-index.de zum Download zur Verfügung steht. Die Ergebnisse für die ebenfalls in der Studie befragten Branchen Energiewirtschaft und technische Dienstleistung werden dort ebenfalls in Kürze verfügbar sein. Der Project Performance Index (PPI) sowie der Self-Check werden von RPLAN/Actano GmbH als Sponsor unterstützt.