Trading Community Architecture

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Netz der Handelsbeziehungen

Trading Community Architecture (TCA) ist ein computergestütztes und extrem detailliertes Strukturmodell, das komplexe Handelsbeziehungen von Organisationen abbildet und beschreibt.

Zuerst schafft es eine übergreifende Datenbasis für ERP, Customer Relationship Management und sämtliche E-Business-Anwendungen. Auf dieser Grundlage können dann die Verhältnisse innerhalb eines Unternehmens/einer Unternehmensgruppe sowie die Beziehungen zu anderen Organisationen (und ihren Untereinheiten) dynamisch dargestellt und transparent gemacht werden. Die Menge der möglichen Relationen (von Organisationen ebenso wie von natürlichen Personen) geht über Käufer–Verkäufer weit hinaus. Definierte Auszeichnungen sind z.B. auch „Hauptsitz“, „Vertragspartner“, „Vertriebseinheit“, „Manager“, „Arbeitgeber“, „Mitbewerber“ bis hin zu scheinbar ganz persönlichen Verhältnissen wie „Ehegatte“ oder „Nachkomme“.

Es gehört zu den Stärken dieses Systems, dass es adressierte Kunden auf diese Weise in komplexe Gefüge aufschlüsselt, und zwar nicht einfach durch die Rekonstruktion der hierarchischen Organisationsform nach Firmentiteln, sondern nach der tatsächlich relevanten Beziehungsstruktur.

TCA soll

  • erstens die Konsistenz der Daten insgesamt verbessern sowie ihre Pflege und Verfügbarkeit erleichtern,
  • zweitens das Beziehungsgefüge um ein Handelsunternehmen anschaulich und handhabbar machen, so dass
  • drittens das Unternehmen mithilfe dieses Modells unter veränderten Bedingungen rascher reagieren, gesicherte Entscheidungen treffen und seine Position flexibler neu ausrichten kann.

Nützliche Links