Microsoft versteckt wertvolle Windows-Tools

Auf Microsofts Web-Servern lagern in Untiefen und verschachtelten Verzeichnissen mehrere Gigabyte nützlicher Gratis-Tools. Allerdings beklagt die Computerzeitschrift PC Professionell die langwierige und schwierige Suche nach Programmen wie zum Beispiel Windows Desktop Search.

Im Vergleich zur lahmen Such-Engine von Windows XP finde das Tool auch Begriffe, die in E-Mails, Attachments, Chats oder Dokumenten enthalten sind. Besonders praktisch sei dabei, dass auch Musik- und Video-Files gefunden werden. Windows Desktop Search klinkt sich mit einer Eingabeaufforderung in die Taskleiste ein – unauffällig, aber immer parat. Suchtreffer würden wahlweise im Pop-up-Fenster darüber oder im Browser angezeigt.

Mit dem Programm Windows Defender könne man seinen Rechner auf Spionageprogramme untersuchen lassen und eventuell vorhandenen Schad-Code sofort entfernen. Der Quick Scan prüft dabei typische Orte auf dem PC, in die sich Spyware einnistet, etwa in der Registry. Der optionale Full Scan durchforstee das gesamte System auf verdächtigen Code. Regelmäßige und auf Wunsch automatische Updates von Windows Defender sollen die Installation neuer Spyware verhindern. Die Software sei derzeit noch in der Beta-Phase, funktioniere aber ohne Probleme.

Statt von wehenden Windows-Fahnen können sich XP-Nutzer in Arbeitspausen auch von Videos unterhalten lassen. Video Screensaver Powertoy unterstütze nicht nur Filme im WMV-Format. Das Programm akzeptiere AVI-Files sowie MP3- und WAV-Dateien. Auch Winamp-Playlisten können für die Wiedergabe vorgesehen werden. Die Konfiguration des Bildschirmschoners erfolge im Anzeige-Fenster der Systemsteuerung.

Für neue Downloads bei Microsoft empfehle es sich, die Seiten www.microsoft.com/downloads zu durchforsten. Dabei benötige man allerdings viel Geduld, um alle Tools zu finden.

Dreidimensionalen Karten gehört die Zukunft

Google will die von Google Earth gewohnte 3D-Optik auch in Auto-Navigationssysteme bringen, schreibt die Computerzeitschrift PC Professionell. Geplant sei eine Kooperation mit Volkswagen. Genaue Termine stehen noch nicht fest.

Auch Teleatlas arbeitet intensiv an 3D-Karten. Dazu fährt ein mit Stereokameras ausgerüstetes Wohnmobil durch die Städte und macht Aufnahmen der Häuserfronten. Diese können später als Textur im Navigationssystem für eine realistischere Optik sorgen. Um diesen Effekt auch auf schlankeren Navigationssystemen zu ermöglichen, kann auf Texturen im JPEG-Format verzichtet und stattdessen mit Informationen wie »blaue Front, zwei Stockwerke« eine halbwegs realistische Ansicht gebaut werden. Bei Festeinbauten und auch PNDs spielen Speicherplatz und Rechen-Power dank eingebauter Festplatten und schneller Prozessoren keine Rolle.

Hardware-Preise in Webshops schwanken erheblich

Den perfekten Online-Shop für Hard- und Software gibt es nicht. Das ist das ernüchternde Ergebnis eines anonymen Kauftests und einer umfangreichen Preisrecherche der Computerzeitschrift PC Professionell. Bestellkomfort, Auswahl oder Preise gehen im Einzelfall in den zwölf untersuchten Internet-Läden stark auseinander.

Im ersten Schritt wurden das Produktangebot und die Preise verglichen – in insgesamt 42 Kategorien wie Prozessoren, Festplatten, DVD-Rohlinge, Digitalkameras und Speicherkarten. Dabei hatte Computeruniverse die Nase vorn: Kein anderer Händler hat eine derart große Auswahl. Bei Notebooks standen beispielsweise zum Testzeitpunkt 591 verschiedene Modelle von insgesamt 17 Herstellern zur Auswahl. Bei den Preisen gab es erhebliche Unterschiede in den Shops: Für die AMD-CPU Athlon 64 3700+ wurden zwischen 199 und 242 Euro verlangt – aufmerksame Käufer könnten mehr als 20 Prozent sparen, beim Kyocera-FS-C5020N-Farblaser (Preispanne von 1062 bis 1449 Euro) gab es Unterschiede von fast 400 Euro. Lieferzeit, die verschiedenen Möglichkeiten zur Bezahlung, versteckte Aufschläge (Transport, Kreditkartengebühren), Qualität der Versandverpackung waren weitere Kriterien.

Insgesamt erzielte Alternate in der Gesamtwertung das beste Ergebnis. Der Händler mit Versandlager im hessischen Linden setzte sich mit dem besten Mix aus großer Auswahl, fairen Preisen und unkomplizierter Bestellung an die Spitze des Testfelds. Besonders positiv fiel den Testern auf: Die Homepage setzt Maßstäbe in Bedienbarkeit und Informationsgehalt. Auch die Lieferzeiten überzeugten. Beide Testbestellungen trafen schon am nächsten Tag beim Käufer ein. Platz zwei erreichte Mix Computer, auf Rang drei kam Mindfactory.

Kostenloses CMS erfordert wenig CSS-Know-how

„Die Stärke von Website Baker liegt in seiner Einfachheit“, urteilt das Fachmagazin Internet Professionell. Das kostenlose Content Management System (CMS) zur Pflege von Internet-Auftritten biete alle Elemente, die für ein rationelles und komfortables Management einer Website notwendig seien. Dabei werden der Wysiwyg-Editor, die Medien- und Benutzerverwaltung sowie eine Erweiterungsoption mit Hilfe von Modulen besonders hervorgehoben.

Darüber hinaus beeindruckte Website Baker mit zusätzlichen Stärken: Das CMS ist sehr suchmaschinenfreundlich, extrem einfach zu installieren und zu bedienen. Es erfordert auch nur minimale Systemvoraussetzungen (PHP 4.3.x und MySQL abVersion 3.23). Da dies auch im Shared-Hosting-Bereich bei den meisten Providern gewissermaßen zum Standard gehört, sind keine umfangreichen Investitionen in die Infrastruktur erforderlich.

Website Baker basiere auf einem extrem simplen Template-System, das in der Regel aus einem PHP-Skript, zwei CSS-Dateien und einer variablen Anzahl von Illustrationen besteht. Viel PHP- und CSS-Know-how sei nicht erforderlich, um sich auf dieser Basis ein individuelles Outfit für eine Site zu stricken. Ein Grundsortiment an fertigen Templates gehöre schon zum Basispaket.

Musik aus dem Netz ist auf dem Vormarsch

Die Zahl aller Downloads, legal wie auch illegal, ist in Europa im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um zwei Prozent auf runde 20 Prozent gestiegen. Das schreibt das Fachmagazin Internet Professionell. Allerdings zahlen europaweit lediglich etwa zwei Prozent bislang für das einmalige Herunterladen ihrer Songs.

Spitzenreiter sind in Europa die Spanier: Dort lädt etwa jeder dritte Internet-Nutzer (35 Prozent) seine Musik aus dem Netz. Auf Platz zwei liegen italienische User: 26 Prozent von ihnen holen sich ihre Wunschmusik aus dem Internet. In Frankreich sind es 16 Prozent, in Großbritannien 15. Deutschland rangiert auf Platz 5 – mit 14 Prozent der User. Allerdings ist die Zahl in der Bundesrepublik trotz neuer Angebote seit einem Jahr unverändert. In den anderen untersuchten EU-Ländern gab es deutliche Zuwächse. So wurden die Sound-Datenbanken im vierten Quartal 2004 nur von 20 Prozent aller italienischen Surfer genutzt, im gleichen Zeitraum 2005 stieg die Zahl auf die bereits erwähnten 26 Prozent.

Elektronische Beschaffung für KMU ist ausbaufähig

Ein günstiger Einkauf ist die beste Sparmaßnahme für Unternehmen, lautet eine alte Kaufmannsregel. Wie der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) auf der Fachmesse „e_procure & supply“ in Nürnberg mitteilte, sparen Unternehmen bei Einsatz von Tools für die elektronische Beschaffung bei Prozesskosten durchschnittlich zwischen 15 und 30 Prozent, bei Einstandspreisen im Schnitt zwischen 5 und 10 Prozent. Das ergab die Umfrage „BME-Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2006«, an der  sich dieses Jahr 47 Großunternehmen (mit über 2.000 Mitarbeitern) und 46 KMU beteiligten. Weiterlesen →

Rechtsprechung zur Rentenversicherung wird korrigiert

Wie MittelstandsBlog.de mehrfach berichtete (4.3. und 4.4.), bestand die Gefahr für selbssttändig tätige Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, rückwirkend Rentenversicherungsbeiträge entrichten zu müssen. Die Nachzahlungen hätten nach Ansicht von Experten für viele KMU existenzbedrohende Ausmaße angenommen. Weiterlesen →

Haushaltsausschuss hat Umsatzsteuererhöhung zugestimmt

Wie der Pressedienst des Deutschen Bundestags mitteilt, hat der Haushaltsausschuss am Mittwochnachmittag (17.5.2006) u.a. der Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent zum 1. Januar 2007 zugestimmt. Bei der Beratung des Entwurfs der Bundesregierung des Haushaltsbegleitgesetzes 2006 (16/752) stimmten die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD für das Gesetz in geänderter Fassung; die Opposition von FDP, Linksfraktion und Bündnis 90/Die Grünen votierten dagegen. Weiterlesen →

Fachportal bietet Material für innovatives Wissen

Das Fachportal für Strategie-, Innovations- und Technologiewissen innovations-wissen.de bietet produzierenden Unternehmen im deutschsprachigen Raum eine gezielte Unterstützung bei der Entwicklung von Geschäfts-, Produkt- oder Technologiestrategien durch das Angebot von Leitfäden, Prozess- und Methodenbeschreibungen und von Werkzeugen (z. B. Excel-Vorlagen, Checklisten etc.). Die Zielgruppe sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktentwicklung (F&E), Produktmanagement, Technologie- und Innovationsmanagement,  strategische Planung sowie Studenten und Hochschulangehörige. Die Nutzung kostet 49 Euro pro Jahr. Weiterlesen →

Anzeige
MittelstandsWiki 02
Dieses E-Book können Sie kostenlos haben, wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)
 « 1 ... 1294 1295 1296 ... 1409 »