Mittelstand soll mit Lobbyarbeit Interessen durchsetzen

Weil in Berlin das Personenkarussell rotiert, "sollten Mittelständler den Wechsel von Entscheidungsträgern nutzen, um sich in der Bundespolitik Gehör zu verschaffen". Denn Lobbyismus sei nicht nur etwas für Konzerne, schreibt Markt und Mittelstand, das Magazin für Unternehmer in seiner jüngsten Ausgabe.

Anzeige
© Heise Business Services

"Public Affairs steuern den politischen und gesellschaftlichen Risiken entgegen, die einer Firma schaden könnten", stellt zum Beispiel Thorsten Hofmann, Geschäftsführer der Berliner PRGS ECCO in dem ausführlichen Beitrag von Midia Nuri fest. In einem Interview mit dem aufschlussreichen Titel "Verstehe Deine Gegner" fragt das Magazin den Vorsitzenden des Deutschen Instituts für Public Affairs (DIPA), Marco Althaus, unter anderem, was Lobbyarbeit des Mittelstands gegen die Lobbyisten der Konzerne tatsächlich bewirken könne. Der Mittelstand habe "gar keine andere Wahl, als es zu versuchen". Außerdem müssten Unternehmer auch "verstehen, wie Beamte ticken", wenn sie etwas gegen Bürokratie unternehmen wollen.