Tablet-PCs erkennen Handschriften zu 98 Prozent

Wer einmal mit der Schrifterkennung eines Tablet-PCs gearbeitet hat, würde nie mehr eine richtige Tastatur nehmen wollen, ist das Ergebnis eines umfangreichen Tests der Computerzeitschrift PC Professionell. Lediglich die stattlichen Preise zwischen 1700 und 4200 Euro hielten eine massenhafte Verbreitung noch auf.

Anzeige
© Heise Events

Der Anwender schreibt mit einem Stift aufs Display. Eine Handschrifterkennung wandelt die Notizen in Text um, der in Windows-Anwendungen weiterverarbeitet wird. Die Texterkennung funktioniert inzwischen wesentlich besser als bei den Vorgängergenerationen. Im Idealfall liegt die Erkennungsrate bei 98 Prozent, so der Test. Auch Skizzen können mit dem Stift gezeichnet und in Präsentationen eingebunden werden. Die Geräte wiegen im günstigsten Fall nur 1,45 Kilogramm, und die Akkus halten bis zu fünfeinhalb Stunden durch – eine echte Alternative zu »normalen« Notebooks. Auch lahmende Prozessoren gehören der Vergangenheit an. Mit den aktuellen Mobilprozessoren von Intel sind die Tablets nicht nur flott, sie bleiben auch angenehm kühl – die Unterseite wird allenfalls handwarm.

Vergleichssieger wurde der Fujitsu Siemens Stylistic ST5032 zum Preis von 2950 Euro, dem die Tester unter anderem ein gutes Display und ein durchdachtes Bedienkonzept bescheinigten (Quelle: PC Professionell 4/06).