Kopieren ist nicht komplett verboten

Beim Kopieren geschützter Audio-CDs und Video-DVDs dürfe man mehr, als die Unterhaltungsindustrie zugibt. Das berichtet die Computerzeitschrift PC Professionell und listet die entsprechenden Möglichkeiten auf.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

So ist es beispielsweise erlaubt, Musik von Internetradios zum privaten Gebrauch mitzuschneiden. Die Internetradio-Sendung oder DRM-geschützte Musikfiles dürfen durch eine Recording-Software digital aufgezeichnet werden. Auch dürfen CDs/DVDs oder sonstige Audio-/Video-Datenträger analog kopiert und die analogen Kopien wieder digitalisiert werden. Schließlich dürfen auch kopiergeschützte Spiele mit Clone-Tools Bit für Bit ausgelesen, als Image-Datei abgespeichert und als virtuelles Laufwerk in das Betriebssystem eingebunden werden.

Verboten ist es hingegen, den Kopierschutz von Audio- und Video-Files sowie von Spielen zu knacken. Auch ist es nicht gestattet, eine Privatkopie einer Audio-CD oder Video-DVD im großen Stil zu verbreiten oder gar zu verkaufen. Audio- und Video-Dateien dürfen auch nicht über dubiose P2P-Netzwerke zum Download angeboten oder heruntergeladen werden. Und schließlich ist es auch untersagt, Dateien über das Internet ohne Einwilligung der Rechteinhaber oder gar ohne Zahlungen an die Verwertungsgesellschaften verbreiten (Quelle: PC Professionell).