VPN-Client auf Windows Vista angepasst

Die NCP engineering GmbH hat die Vista-fähige Version 9.0 des NCP Secure Entry Client zur Nutzung von VPN-Verbindungen ins Firmennetzwerk vorgestellt.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die neue Version des NCP Secure Entry Client soll den Zugriff auf beliebige Remote-Access-VPN-Umgebungen von Windows-Vista- und XP-Rechnern aus ermöglichen. Die Benutzeroberfläche des VPN-Clients sei dem neuen Windows-Betriebssystem optisch angepasst. Die VPN-Software biete verschiedene Sicherheitsfunktionen wie die IPSec-Verschlüsselung mit AES oder 3-DES, IPCOMP-Datenkompression, erweiterte Authentifizierungen (Xauth, EAP), Unterstützung digitaler Zertifikate und Hardware-Tokens, eine integrierte Stateful Inspection Firewall mit situationsabhängigen Firewallregeln und „Friendly Net Detection“ für eine automatische Erkennung von sicheren oder unsicheren Netzen.

Mit der integrierten WLAN-Automatik werde im Hintergrund das jeweils für den Hotspot passende Profil aktiviert, was besonders für Nutzer verschiedener Hotspots von Interesse ist. Die integrierte NCP Personal Firewall biete einen größeren Funktionsumfang als die in Windows XP vorhandene Firewall und könne diese auf Wunsch ersetzen. Auf der Website des Unternehmens soll eine 30 Tage uneingeschränkt nutzbare Testversion des Clients zur Verfügung stehen (Quelle: NCP Network Communications Products engineering GmbH/OSC).