Bio-Sprit aus Molkereiabfall

Ein bemerkenswertes Beispiel für Innovationskraft liefert derzeit die Unternehmensgruppe Theo Müller (zu der die Marke „Müllermilch“ gehört). Sie baut die – nach eigenen Angaben – weltweit erste Anlage zur Herstellung von Bio-Ethanol aus dem Molke-Restprodukt Melasse. Ab 2008 sollen jährlich 10 Millionen Liter des umweltfreundlichen Kraftstoff-Zusatzes produziert werden.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Bio-Ethanol ist ein Kraftstoff, von dem sich Umweltexperten viel erwarten. Allerdings ist die Herstellung aus Gerste oder Zuckerrüben relativ teuer und im anbau flächenintensiv. Melasse hingegen ist ein Abfallprodukt der Molkereien. Schon im April soll laut Firmenauskunft mit dem Bau des neuen Produktionsgebäudes am Standort Leppersdorf (Sachsen) begonnen werden. Wenn alles wie geplant läuft, will die Unternehmensgruppe Ende des Jahres den ersten Bio-Kraftstoff-Zusatz produzieren.

Das Produktions-Verfahren von Bio-Ethanol sei simpel und effizient: Bei der Herstellung von Käse falle Molke an, aus der Eiweiß und Milchzucker abgetrennt werden. Bisher sei die verbleibende Melasse entsorgt worden. In Zukunft soll das Beiprodukt durch Zugabe von Hefe zu Alkohol vergoren und in einer Destillationsanlage von Wasser und Mineralien getrennt werden. Dabei entstehe zu 99,8 Prozent reines Bio-Ethanol, das ohne Weiterbehandlung als Kraftstoff eingesetzt werden könne.

Stefan Müller, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe, verweist auch auf weitere Vorzüge der Melasse als Ausgangsstoff. So entfalle die komplizierte Umwandlung der Biomasse zu einem kohlenhydratreichen Ausgangsprodukt, der bei anderen Lösungen die Umweltbilanz kritisch werden lasse. „Außerdem setzen wir das bei der Gärung entstehende Kohlendioxid zum Großteil wieder in unserem Werk ein. Damit sparen wir uns künftig den Zukauf von Kohlendioxid, das zum Transport unter großem Energieaufwand verflüssigt und bei minus 30 Grad Celsius gelagert werden muss“, erläutert Müller. (Unternehmensgruppe Theo Müller/ml)

MittelstandsWiki meint: Unser Land braucht mehr solche Win-Win-Lösungen mit Pfiff und Vorteilen für Unternehmen und Gesellschaft. Das ist uns dann auch eine Firmenmeldung wie diese wert. (ml)