Tourismusbranche setzt auf das Internet

Bereits 62% aller Hotels in der EU mit Computer-Ausstattung bieten Online-Buchungen an, bei den Reiseveranstaltern sind es 40% und in der Gastronomie gerade mal 16%. Tourismusunternehmen aller Art zusammen gerechnet liegt der Schnitt in der EU bei 36%. Diese Zahlen gab der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in Berlin anlässlich der Tourismusmesse ITB bekannt.

Anzeige
© just 4 business

Basis für die Angaben ist eine aktuelle Erhebung der Europäischen Kommission. Die EU-Erhebung umfasst Hotels, Reisebüros, Reiseveranstalter, Restaurants, Freizeitparks, Museen sowie botanische und zoologische Gärten. Befragt wurden Unternehmen, die Computer verwenden.

Die bisherigen Erfahrungen mit Online-Buchungen seien viel versprechend, so der Verband. Immerhin 34% aller Hotels mit Online-Buchungs-System in der EU erhalten mehr als ein Viertel ihrer Reservierungen über das Internet. Ähnlich ist es bei den Reisebüros und Reiseveranstaltern. Hier liegt die Quote bei 22%. Vor diesem Hintergrund investiert die Tourismusbranche weiterhin kräftig in IT und Telekommunikation. Fast alle Unternehmen wollen ihre Ausgaben in diesem Segment mittelfristig entweder erhöhen (29%) oder zumindest in gleicher Höhe fortsetzen (67%).

Zu einem zentralen Thema entwickelt sich dabei das so genannte Dynamic Packaging. Statt ein vorgefertigtes Urlaubsangebot zu buchen, können sich Kunden im Internet eine Kombination aus Flug, Hotel und Mietwagen selbst zusammenstellen. Verfügbarkeit und Endpreise der verschiedenen Pakete lassen sich direkt online prüfen. Viele große Reisebüros machen inzwischen entsprechende Angebote auf ihren Webseiten. Nach BITKOM-Schätzungen wird die Zahl der Nutzer in den kommenden Jahren stark steigen. (BITKOM/ml)