Mittelstand erwartet 70.000 neue Jobs

Die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand veröffentlichte heute in Berlin den fünften Jahresmittelstandsbericht. Dieser stellt fest, dass der wirtschaftliche Aufschwung im Mittelstand endlich angekommen sei. Das gelte vor allem für den Bereich der Investitionsgüter. Deutlich zurückhaltender reagiere der Bereich privater Konsumgüter. Dennoch werde erstmals nach langen Jahren auch im Mittelstand ein Beschäftigungszuwachs von voraussichtlich 70.000 neuen Arbeitsstellen im laufenden Jahr erkennbar.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die massive Steuererhöhung vom Jahresbeginn habe den Aufwärtstrend nur kurzfristig abgeschwächt. Das Umsatzwachstum der mittelständischen Unternehmen flache deshalb in diesem Jahr gegenüber einem in Teilen starken Vorjahr nur geringfügig ab, so die gemeinsame Prognose für Handwerk, Handel und Gastgewerbe.

Mit dem Reformdreiklang „Sanieren, Reformieren und Investieren“ und ihrem Wachstumspaket habe die Große Koalition anspruchsvolle Reformziele gesetzt. Der Mittelstand bekräftigt seine positive Bewertung der Reformziele mit der Erwartung, dass die Bundesregierung das günstige konjunkturelle Umfeld zu einer zügigen Umsetzung ihrer Vorhaben nutzt. Das Jahr 2006 habe gezeigt, dass sich Wachstumsimpulse für den Mittelstand gesamtwirtschaftlich auszahlen. Die Entlastungen für den Mittelstand kommen über das Wachstum dem Arbeitsmarkt und den öffentlichen Haushalten zugute. Das sollte zu einer weiteren konsequenten Mittelstandspolitik ermutigen, fordert die Arbeitsgemeinschaft. (Arbeitsgemeinschaft Mittelstand/ml)