Tipps zur elektronischen Steuererklärung

Im Jahr 2006 haben 4,61 Millionen Bundesbürger ihre Einkommensteuerklärung online abgegeben. Das ist ein Anstieg um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im laufenden Jahr werden es nach Schätzung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) rund 5,5 Millionen Online-Steuererklärungen sein. Der Verband hat deshalb einige Tipps zusammengestellt. (BITKOM/ml)

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Hier die BITKOM-Hinweise:

  • Das Programm ElsterFormular: Für die Abgabe der Steuererklärung per Internet stellt die Finanzverwaltung die kostenlose Software ElsterFormular zur Verfügung. Das Programm enthält die elektronischen Steuerformulare und die Funktion zum Versenden der Steuererklärung. ElsterFormular steht auf der Website http://www.elster.de/ als Download bereit oder kann bei den Finanzämtern als CD-Rom abgeholt werden. Zudem sind ELSTER-Komponenten häufig Bestandteil von marktüblichen Software-Programmen zur Erstellung einer Steuererklärung.
  • Technische Voraussetzungen: Voraussetzung für die Nutzung von ElsterFormular ist ein Computer mit 200 MB freiem Speicherplatz auf der Festplatte, 128 MB Arbeitsspeicher und einem Prozessor mit einer Leistung von mindestens 300 Megahertz. Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows XP und Windows 2000. Apple-Besitzer benötigen das Betriebssystem Mac OS X und die Spezial-Software MS Virtual PC. Für die Übermittlung der Daten wird ein schneller Internetzugang empfohlen. Sinnvoll ist ein Drucker für den Ausdruck der Steuererklärung und des Übertragungsprotokolls.
  • Die Vorteile der elektronischen Steuererklärung:
    • Komfortabel: Der Nutzer macht seine Angaben komfortabel am Bildschirm. In ElsterFormular gespeicherte Daten aus dem Vorjahr werden automatisch in das laufende Jahr übertragen.
    • Praktisch: Die Software führt eine Plausibilitätsprüfung durch und weist den Anwender auf widersprüchliche Eingaben hin. Zudem erfolgt eine vorläufige Berechnung der Steuererstattung. ElsterFormular ist allerdings kein Ersatz für ein professionelles Steuerberatungsprogramm, das dem Nutzer Tipps gibt, wie er am besten Steuern sparen kann.
    • Einfach: Bei Einreichung der Steuererklärung müssen die Antragsteller keine Belege an das Finanzamt senden, wenn dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Antragsteller müssen die Belege aber bereithalten, da die Behörden die Angaben jederzeit überprüfen können.
    • Schnell: Elektronische Steuererklärungen bearbeiten die Finanzämter bevorzugt. In der Regel kommt der Bescheid innerhalb von zwei bis drei Wochen, bei Papierformularen dauert es nicht selten bis zu drei Monate.
  • Sicherheit: Die Daten werden von ElsterFormular verschlüsselt und mit Hilfe einer gesicherten Internetverbindung übertragen. Für die notwendige Authentifizierung des Antragstellers gibt es zwei Wege:
    • Per Unterschrift und Post: Nach der elektronischen Übermittlung der Daten mit ElsterFormular druckt der Anwender die so genannte Komprimierte Steuererklärung aus. Dieses Formular sendet er unterschrieben an das zuständige Finanzamt.
    • Per elektronischem Zertifikat: Das persönliche ELSTER-Zertifikat ermöglicht es, die Steuererklärung völlig papierlos abzugeben. Eine Unterschrift ist nicht mehr notwendig. Das persönliche Zertifikat erhalten Steuerpflichtige kostenlos nach der Registrierung beim Internetportal http://www.elsteronline.de/. Hierfür ist neben den persönlichen Daten nur die Eingabe der jeweiligen Steuernummer erforderlich.