Wer verkaufen will, muss im Internet punkten

Die Zahl der Verbraucher, die sich vor dem Kauf von Produkten im Internet informieren, ist im letzten Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 8% auf knapp 30 Millionen gestiegen. Gerade bei Reisedienstleistungen werden bis zu 70% der Kaufentscheidungen durch das Internet beeinflusst, ergab die Studie „Online Shopping Survey“ des Marktforschungsinstituts GfK.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Damit hat das Internet als beeinflussender Kauffaktor sogar noch stärker zugelegt als in seiner Funktion als Verkaufskanal, denn die Zahl der tatsächlichen Online-Käufer ist gleichzeitig nur um 6% auf 28,6 Millionen angewachsen.

Verkaufskanal Internet

Verkaufskanal Internet (Quelle: GfK)

Quelle: Online Shopping Survey 2007

Die Bedeutung des Internets als Informationsquelle variiert aber von Produktgruppe zu Produktgruppe ganz erheblich. Ganz oben auf der Liste stehen Reisedienstleistungen wie Flugtickets und Übernachtungen. Hier werden sieben von zehn Kaufentscheidungen der Online-Nutzer vom Web beeinflusst. Aber auch bei anderen Reiseservices wie Pauschalreisen, Bahntickets, Mietwagen oder bei Tickets für Veranstaltungen und Events entscheidet immer noch mehr als jeder zweite Online-Nutzer per Vorabinformation aus dem Web. Ebenso bei technischen Produkten rund um den Computer oder aus der Unterhaltungselektronik.

Nutzung von Online-Informationsmöglichkeiten

Nutzung von Online-Informationen (Quelle: GfK)

Quelle: Online Shopping Survey 2007

Der systematische Vergleich von Preisen ist mit 22 Millionen Nutzern die bedeutendste kaufvorbereitende Funktion des Internets. Auffällig ist jedoch, dass die Suche nach geeigneten Händlern als Rechercheziel stärker zulegen konnte als der Vergleich von Produkten oder Preisen. Speziell Informationen zur Verlässlichkeit von Händlern sind mit einer Zunahme von 16% zum Vorjahr deutlich begehrter geworden. Nach wie vor von deutlich geringerer Bedeutung ist dagegen der Erfahrungsaustausch mit anderen Käufern. (GfK/ml)