Zusatzbox verspricht Schutz vor Denial-of-Service-Attacken

Das neue StoneGate IPS 4.0 für Intrusion Prevention und -Detection des IT-Security-Spezialisten Stonesoft schützt gegen Denial-of-Service-Attacken und sichert das Intranet von Unternehmen mittels Windows-Netzwerkprotokollanalyse. Zudem garantiert die Lösung sicheren VoIP (Voice over Internet Protocol)-Verkehr mittels SIP (Session Initiation Protocol)-Inspection.

Anzeige
© Heise Events

Das IPS 4.0 schützt gefährdete Anwendungen und Betriebssysteme vor Netzwerkattacken, indem es den Netzwerkverkehr reguliert und eine Protokollanalyse sowie Deep Inspection ausführt. Beim Deep-Inspection-Verfahren werden Datenströme auf ihre Plausibilität sowie anhand von Signaturen gescannt. Schädliche Pakete können dadurch identifiziert und abgewehrt werden, bevor Schaden entsteht. Auch Flooding-Attacken auf den Netzwerkverkehr, bei denen das Netzwerk von Datenpaketen überschwemmt wird, lassen sich verhindern: Das IPS unterscheidet berechtigte von illegalen Anfragen und erlaubt anschließend nur gültige Client-Verbindungen.

Für Intranet-Dienste sowie die Überprüfung häufig verwendeter Windows-Netzwerkprotokolle bietet das StoneGate IPS ebenfalls wirksamen Schutz: Wird die Lösung zur Aufteilung eines internen Netzwerks in separate Sicherheitszonen verwendet, können sich Angreifer oder Würmer innerhalb der internen Unternehmensnetzwerke nicht mehr frei verbreiten – auch wenn sie bereits die Perimetersicherheit durchbrochen haben.

Die Lösung sorgt zudem für sicheres VoIP durch Schutz des SIP-Protokolls mittels Deep-Inspection. Durch die Absicherung der SIP-Kommunikation wird verhindert, dass Angreifer dieses Protokoll missbrauchen, um in das interne Netzwerk einzubrechen.

Das StoneGate IPS 4.0 ist ab sofort ab 4950 Euro zzgl. MwSt. erhältlich (Quelle: Stonesoft/rgn).