Kongress über Familienunternehmen als Marke

Familienunternehmen erbringen mehr als die Hälfte der deutschen Bruttowertschöpfung, rund 70 Prozent aller Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Sie stellen deshalb einen wichtigen Pfeiler der deutschen wirtschaft dar. Deshalb findet am 8. und 9. Februar 2008 zum zehnten Mal an der Universität Witten/Herdecke (UWH) ein Kongress für Familienunternehmen statt, der sich den Potenzialen und Bürden von eigentümergeführten Unternehmen widmen wird und den Titel „Marke Familienunternehmen?“ trägt.

Anzeige
© just 4 business

Die Wittener Kongresse, die mittlerweile zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa gehören, bieten Familienunternehmerinnen und Familienunternehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit renommierten Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft Themen dieses besonderen Lebens- und Arbeitsumfeldes zu diskutieren. Eine Umfrage unter den am letzten Kongress teilnehmenden Eigentümern ergab: Mehr als 70 Prozent führen als Inhaber die Unternehmungen in der zweiten bis sechsten Generation, und mehr als zwei Drittel sind in ihrem Geschäft europa- bis weltweit tätig.

Der kommende Kongress setzt sich mit der Erwartungshaltung der Gesellschaft und der öffentlichen Meinung gegenüber Familienunternehmen auseinander. Familienunternehmen wird zunehmend eine bestimmte Identität, eine Marke zugeschrieben, mit Eigenschaften wie soziale Verantwortung, Mut, Nachhaltigkeit, Unabhängigkeit und unternehmerisches Ethos. Der Kongress will unter anderem den Fragen nachgehen, ob diese Außenwahrnehmung mit dem Selbstverständnis übereinstimmt.

Weitere geplante Themen sind: Welche Versprechen können und möchten Familienunternehmen heutzutage machen? Was bedeutet es für das Unternehmen und die Familie unter der Dachmarke Familienunternehmen zu wirken? Und: Kann die Marke Familienunternehmen als Zukunftsmodell für Deutschland verstanden werden?

Zahlreiche Workshops beschäftigen sich mit diesen und vielen weiteren Fragestellungen. Zudem werden wieder hochkarätige Referenten erwartet. Konzeptionelle Neuerungen sollen den direkten Austausch zwischen Teilnehmern und Referenten außerhalb der Arbeitsgruppen erleichtern.

Informationen zu allen bisherigen Kongressen gibt es im Internet. Hier werden nach und nach auch Details zum kommenden Kongress zu finden sein. (idw/ml)