Auslandseinsatz reizt junge Jobbewerber

Mehr als die Hälfte (56 %) der jungen Menschen in Europa neigen eher dazu, sich für eine bestimmte Arbeitsstelle zu bewerben, wenn die Möglichkeit besteht, im Ausland zu arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, für die die Motive von Arbeitssuchenden im Alter von 16 bis 25 Jahren untersucht wurden.

Die von McDonald’s Europe in Auftrag gegebene Studie beruht auf Umfragen unter jungen Leuten in sieben europäischen Ländern zu ihrer Einstellung zum Thema Arbeiten und Reisen. Sie erforschte außerdem die drei wichtigsten Motive, die Arbeitssuchende dazu bewegen, den Blick ins Ausland zu richten:

  • Kennenlernen einer neuen Kultur und neuer Leute (26 %)
  • Suchen nach neuen Aufgaben, die eine Herausforderung darstellen (21 %)
  • Erlernen einer anderen Sprache/Verbessern vorhandener Sprachfähigkeiten (17 %)

Die Umfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut Populus unter 800 jungen Leuten im Alter von 16 bis 25 Jahren in Großbritannien, Schweden, Spanien, Polen, Italien, Deutschland und Frankreich durchgeführt wurde, zeigt, dass der Wunsch zum Reisen unter Italienern (62%) und Polen (72%) am stärksten ausgeprägt ist, während Spanier (44%) am ehesten dazu neigen, zu Hause zu bleiben.

Vorgestellt wurde die Studie im Rahmen des einjährigen Jubiläums einer Qualifizierungsinitiative des McDonald’s Konzerns. Der McPassport ist ein Zertifikat der Fähigkeiten und Erfahrungen, die Mitarbeiter während ihrer Beschäftigung bei McDonald’s erworben haben, dokumentiert. Er enthält Informationen zum bisherigen Beschäftigungsverhältnis und wird innerhalb der europäischen Union von jedem beteiligten McDonald’s Restaurant anerkannt. (ots/ml) ENGLISH

Verwandte Artikel