Tarifverdienste im ersten Halbjahr deutlich gestiegen

Im ersten Halbjahr 2007 fiel der Anstieg der Tarifverdienste nach Angaben des Statistischen Bundesamtes höher aus als im Jahr 2006. Während 2006 die meisten Tariferhöhungen 2% oder weniger betrugen, lagen im ersten Halbjahr 2007 viele Abschlüsse bei mehr als 3%. Damit stiegen zahlreiche Tarifverdienste wieder stärker als die Verbraucherpreise, die im Juni 2007 um 1,8% höher lagen als im Vorjahresmonat.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Tariferhöhungen über 3% wurden im ersten Halbjahr 2007 in der Metallindustrie (+4,1%), der Chemischen Industrie (+3,6%), dem Bauhauptgewerbe (+3,1%) sowie in der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen (+3,8%) abgeschlossen.

Insbesondere im Dienstleistungsbereich wurden jedoch deutlich niedrigere Abschlüsse erzielt: So stiegen die Tarifverdienste im Hotel- und Gaststättengewerbe in Nordrhein-Westfalen um 1,4% und im Kraftfahrzeuggewerbe in Niedersachsen und Baden-Württemberg um 1,9%. Geringere Tariferhöhungen gab es auch im Ernährungs­gewerbe, wie beispielsweise bei den Brauereien in Thüringen (+0,8%) oder im Fleischerhandwerk in Nordrhein-Westfalen (+2,0%).

Die jüngsten Tarifabschlüsse in der Chemischen Industrie sowie im Metall- und Baugewerbe verdeutlichen, dass der Abschluss von Flächentarifverträgen erst durch die Aufnahme von Öffnungsklauseln ermöglicht wurde. Eine weitere Neuerung ist der zunehmende Abschluss von Entgelttarifverträgen anstelle der bisherigen Lohn- und Gehaltstarifverträge. Ein wesentlicher Bestandteil der neuen Entgelttarifverträge ist, dass alle Beschäftigten nach einheitlichen tariflichen Bestimmungen vergütet werden und nicht mehr zwischen Arbeitern und Angestellten unterschieden wird. Besonders konsequent und flächendeckend wird die Umstellung derzeit in der deutschen Metallindustrie durchgeführt.

Ausführliche Informationen zur Einführung eines einheitlichen Entgeltes hat das Statistische Bundesamt in der Broschüre „Von Lohn und Gehalt zum einheitlichen Entgelt“ zusammengestellt. Die Publikation kann kostenlos per Download bezogen werden. (Statistisches Bundesamt/ml)