Voraussichtlich Preissteigerungen bei Frachtkosten

Im deutschen Straßen- und Schienengüterverkehr, bei interkontinentaler Luftfracht nach Europa, Nordamerika und in Richtung Asien/Pazifik sowie bei den Kurier-, Express- und Paketdiensten (KEP) rechnen Experten mehrheitlich mit Preissteigerungen im kommenden halben Jahr. Das ist das Ergebnis des aktuellen „TransportmarktBarometers ProgTrans/ZEW2“, einer Befragung von 300 Spitzenkräften aus der Transport- und der verladenden Wirtschaft, die von der ProgTrans AG, Basel, und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im dritten Quartal 2007 durchgeführt wurde.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Preisentwicklung auf Sicht von sechs Monaten schätzen die befragten Experten für die einzelnen Transportzweige und -relationen im Ausmaß wie in der Entwicklungstendenz teilweise recht unterschiedlich ein. Dies erklärt sich vor allem daraus, dass bestimmte Transportzweige von einzelnen Kostenfaktoren wie Dieselpreisen, Arbeitskosten oder Sonderabgaben stärker betroffen sind als andere. Immerhin liegen die Dieselkraftstoffpreise aktuell auf einem nominellen Höchststand.

Bei den Arbeitskosten wird auf Straße wie Schiene immer noch über das Ausmaß des Anstiegs diskutiert. Auch die Frage, wer die Kostensteigerungen tragen soll, ist noch in der Diskussion. Im Luftverkehr wurde zudem der Kerosinzuschlag erneut erhöht, während im Seeverkehr mit Fernost vom 1. August bis 15. November 2007 die „Peak Season Surcharge“ erhoben wird, ein zusätzlicher Preisaufschlag in Zeiten hohen Ladungsaufkommens.

Die Einschätzungen der Experten zur Entwicklung des Transportaufkommens im nächsten halben Jahr zeugen von einer gewissen Verunsicherung hinsichtlich der weiteren Konjunktur- und Außenhandelsentwicklung als den wesentlichen Bestimmungsgrößen der Transportnachfrage. Im Straßen- und Schienengüterverkehr gehen die Experten bei den Binnen- und Westeuroparelationen von geringeren Mengenzuwächsen als im Vorquartal aus, wobei im Schienenverkehr die angekündigten Streiks bei der Deutsche Bahn AG die Einschätzungen beeinflusst haben dürften.

Bei KEP-Sendungen vor allem in den grenzüberschreitenden Relationen und bei der Luft- und Seefracht vor allem in der Asien-/Pazifik-Relation werden dagegen deutliche Mengenzuwächse erwartet. Die Perspektiven der Binnenschifffahrt werden erheblich günstiger eingeschätzt als in früheren Umfragen, die für den Kombinierten Verkehr etwas zurückhaltender. (ZEW/ml)