Großhandelspreise legen um 4 Prozent zu

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts im September 2007 um 4,0% über dem Vorjahr (August 2006/2007: +2,5%; Juli 2006/2007: +2,6%). Der Anstieg der Jahresteuerungsrate beruht allerdings teilweise auf einem so genannten Basiseffekt, der lediglich rechnerischer Art ist. Im Vergleich zum Vormonat August 2007 stieg der Großhandelspreisindex im September um 0,9%.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Besonders stark stiegen gegenüber September 2006 unter anderem die Preise im Großhandel mit Getreide, Saaten und Futtermitteln (+62,9%). Landwirtschaftliche Grundstoffe und lebende Tiere wurden im Vorjahresvergleich um 33,8% teurer. Auch im Großhandel mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten wurde mehr bezahlt als im Vorjahr (+18,8%). Bei Erzen, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug waren auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich Preissteigerungen von 3,5% zu beobachten. Im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen wurden die gehandelten Waren gegenüber dem Vorjahr um 2,9% teurer. Büromaschinen und -einrichtungen kosteten dagegen auf Großhandelsebene weniger als im September 2006 (-12,5%). Obst, Gemüse und Kartoffeln wurden ebenfalls preiswerter (-2,3%).

Im Vergleich zum Vormonat wurden Produkte im Großhandel mit Getreide, Saaten und Futtermitteln um 14,4% teurer verkauft als noch im August 2007, nachdem sie sich bereits im August um 15,1% und im Juli 2007 um 6,8% gegenüber dem Vormonat verteuert hatten. Feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse verteuerten sich auf Großhandelsebene im Vormonatsvergleich ebenfalls (+1,7%). Im Großhandel mit Erzen, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug wurden im September 2007 die Waren im Vormonatsvergleich zu niedrigeren Preisen verkauft (-1,0%).

Nähere Angaben sind beim Statistischen Bundesamt zu erhalten. (Statistisches Bundesamt/ml)