Arbeitsschutz über Software im Blick haben

Den Status im Bereich Arbeitssicherheit können Anwender von UWEB2000 mit Hilfe eines neuen Werkzeugs zur Gefährdungsbeurteilung der SLH GmbH mittels Grafiken verfolgen.

Anzeige
© Heise Business Services

Aus Unternehmens- oder Abteilungssicht können Vorgesetzte und Sicherheitsbeauftragte die erfassten Daten zu Tätigkeiten, Orten und Gefährdungsklassen in verknüpfter und grafischer Form einsehen. So kann der Fortschritt im eigenen Arbeitsschutz anhand von Balkendiagrammen abgelesen werden. Das Tool zur Gefährdungsbeurteilung erlaubt laut Anbieter die Kontrolle über mögliche Gefahrenquellen und den aktuellen Stand der Schutzmaßnahmen und Unterweisungen.

Das Werkzeug ist eingebettet in ein intranetbasiertes Programm mit dem Namen UWEB2000 und liefert eine Prioritätenliste mit Gefährdungsherden und dem Potenzial der Gefährdung. Entsprechende Aufgaben, Zuständigkeiten und Termine sind in dem Aufgabenfenster der Anwendung sichtbar. Bei Bedarf können weitere Mitarbeiter in die Analyse der Gefährdungen über das System einbezogen werden. Zudem soll die Software bei der Vorbereitung von Audits helfen können (Quelle: SLH GmbH/OSC).