Rechtschreibprüfung für freie Office-Suite verfügbar

Verwender des freien Office-Paketes OpenOffice.org müssen nicht auf die Unterstützung durch eine professionelle Rechtschreib- und Grammatikprüfung verzichten, auch wenn sie Windows Vista, Intel-Macs oder Ubuntu Linux verwenden.

Anzeige
© Heise Business Services

Die neue Version des sogenannten Duden Korrektors unterstützt nun diese Softwareplattformen und leistet seine Korrekturarbeit schneller als bei früheren Versionen. Zudem gibt es für die Journalisten unter den Freiberuflern einen eigenen Korrekturmodus „Presse“, der unter den verschiedenen Schreibweisen eines Wortes diejenige nutzt, die von den Nachrichtenagenturen seit August 2007 einheitlich eingesetzt wird. Entscheidet man sich dagegen für den Prüfstil „Dudenempfehlungen“, so bleibt bei mehreren zulässigen Schreibweisen nur die von der Dudenredaktion empfohlene Variante erhalten.

Solche Prüfstile ermöglichen einen einheitlichen Text. Unternehmen, die eine einheitliche und korrekte Rechtschreibung in der internen wie externen Kommunikation sicherstellen wollen, können eine Netzwerk-Version des Werkzeugs anfragen. Weitere Informationen sind unter www.duden-korrektor.de verfügbar. Kosten soll der „Duden Korrektor“ für OpenOffice.org 19,95 Euro (Quelle: Bibliographisches Institut & F. A Brockhaus AG/OSC).