Firmen nutzen Banking-Software für Privatkunden

Zwar bieten alle deutschen Kreditinstitute Electronic Banking im leistungsstarken EBICS-Format an. Genutzt werden diese professionellen Zugänge aber kaum. Nur jedes fünfte deutsche Unternehmen wickelt seine Bankgeschäfte darüber ab. 98% der deutschen Kleinunternehmen greifen sogar – zumindest gelegentlich – noch auf Privatkundensoftware oder -portale zurück.

Anzeige
© Heise Events

Selbst 68% der mittleren Unternehmen setzen neben professionellen Banking-Möglichkeiten parallel Lösungen ein, die auf Homebanking-Technik beruhen. Nur die großen Konzerne nutzen ausnahmslos die Firmenkundenstandards BCS und EBICS.

Die Vorteile dieser beiden Standards sind bei kleinen und mittleren Unternehmen noch weitgehend unbekannt. Das ergab zumindest die Studie „Electronic Banking 2007“ des Insitituts ibi research der Universität Regensburg. Die Studie entstand im Auftrag des Beratungsunternehmens PPI.

Der neue Standard ermöglicht es beispielsweise, Aufträge an mehrere Banken parallel zu erteilen und eine große Anzahl von Transaktionen gleichzeitig zu verwalten. Auch die Verwaltung von Aufträgen, die von mehreren Personen freigegeben werden müssen, ist möglich: Vor allem aber ist EBICS, anders als der Vorgängerstandard BCS, internetbasiert und benötigt keine ISDN-Leitung mehr. Das vermeidet langsame Übertragungen und Verzögerungen selbst in Spitzenzeiten.

Aber auch Betriebe, die den älteren Firmenkundenstandard BCS-Standard nutzen, setzen laut Studie trotzdem parallel die Privatkunden-Datenformate HBCI und FinTS für geschäftliche Transaktionen ein. Der Grund: Zahlreiche Banken bieten keine Firmenkundenportale für den Onlinezugriff an. Zwar nutzen Kunden dieser Institute in ihren Geschäftsräumen BCS-fähige Software. Wenn sie allerdings ihre Konten von unterwegs aus über Webbrowser einsehen möchten, sind sie auf einen Privatkundenzugang angewiesen.

Bei Großunternehmen ist ein solcher Fernzugriff bisher unüblich und die großen Datenmengen werden mit Kundenprodukten meist automatisch übertragen. Dennoch haben die ersten Privatbanken den Vorteil eines eigenen Firmenkundenportals im Zahlungsverkehr erkannt. Allerdings sind die aktuellen technischen Möglichkeiten in den Betrieben völlig unbekannt: Bei 71% der kleinen und 60% der mittleren Unternehmen haben die Befragten noch nicht einmal von EBICS gehört. Hier gibt es für die Banken noch viel zu tun.

(ots/ml)