Großhandelspreise legen um 6,0 Prozent zu

Die Verkaufspreise im Großhandel sind laut Statistischem Bundesamt im Februar 2008 im Vergleich mit dem Vorjahresmonat um 6,0% gestiegen. In den beiden vorausgegangenen Monaten Januar und Dezember lagen die Jahresveränderungsraten bei +6,6% beziehungsweise +5,1% betragen. Im Vergleich zum Vormonat Januar 2008 sank der Großhandelspreisindex um 0,2%.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Jahresvergleich mit Februar 2007

Besonders stark stiegen gegenüber Februar 2007 die Preise im Großhandel mit Getreide, Saaten und Futtermitteln (+50,2%). Milch, Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren um 25,2% teurer als im Vorjahr.

Für feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse wurde gegenüber dem Vorjahr 14,7% mehr bezahlt. Die Preise für Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug stiegen um 1,8%. Büromaschinen und -einrichtungen kosteten weniger als im Februar 2007 (-12,9%).

Monatsvergleich mit Januar 2008

Im Vergleich zum Vormonat Januar 2008 wurden feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse um 3,2% billiger. Die Preise für Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug stiegen dagegen um 1,5%. In der zweiten Jahreshälfte 2007 waren sie beständig gesunken.

Der Preisanstieg im Großhandel mit Getreide, Saaten und Futtermittel verlangsamte sich im Februar 2008 (+0,4%). Mehl und Getreideprodukte wurden um 0,2% billiger. Für Milch, Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette wurde ebenfalls weniger bezahlt (-0,5%).

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH