Produzierendes Gewerbe legte im Januar zu

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe ist vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts zufolge im Januar preis- und saisonbereinigt um 1,8% angestiegen (Vormonat Dezember: +1,5%). In der Industrie erhöhte sich im Januar die Produktion um 1,9%. Dieser Anstieg ging allein auf die Produktionsausweitung bei den Herstellern von Investitionsgütern zurück (+6,2%). Im Bauhauptgewerbe kam es zu einem sprunghaften Anstieg um 11,7%. Im Bereich Energie ging der Ausstoß abermals zurück.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Gesamterzeugung im Produzierenden Gewerbe nahm im Zweimonatsvergleich (Dezember/Januar gegenüber Oktober/November) um 2,3 % zu. In der Industrie erhöhte sich mit dem Januarergebnis die Zweimonatsrate auf 2,6 % und im Bauhauptgewerbe sogar auf 8,1 %. Im Bereich der Industrie haben zu Jahresbeginn – gemessen am Zweimonatsvergleich – alle drei Hauptgruppen ihre Fertigung ausgeweitet. Die Hersteller von Vorleistungsgütern um 3,2%, die von Investitionsgütern um 2,4% und die von Konsumgütern um 1,7%.

Das Produktionsvolumen im Produzierenden Gewerbe übertraf seinen Vorjahresstand im Dezember/Januar arbeitstäglich bereinigt um 5,8%. Während die Industrieproduktion das Vorjahresniveau um 6,7% überstieg, lag die Erzeugung im Bauhauptgewerbe mit 0,6% erstmals seit acht Monaten wieder über dem Vorjahresniveau.

Eine Tabelle mit detaillierten Zahlen steht auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums zur Verfügung.

(BMWi/ml)