Remote Backup schlägt klassische Sicherungslösungen

Gängige Datensicherungsmethoden sind zeitaufwändig und personalintensiv. Remote Backups, also die Datensicherung via Internet, bieten in allen Bereichen spürbare Vorteile. Mit dem richtigen Provider gehen Unternehmen ein niedrigeres Risiko ein als mit einer Sicherung auf Datenspeichern.

Anzeige
© Heise Events

Die übliche Datensicherung erfolgt meist auf externen Datenspeichern wie Bändern, Festplatten, optischen Medien oder USB-Sticks. Je nach Typ haben die Datenträger nur eine bestimmte Lebensdauer und können nicht beliebig oft überspielt werden. Sicherungsmedien müssen außerdem regelmäßig auf ihre Funktionalität überprüft, mit nötigen Leselaufwerken, Software und Lizenzschlüsseln räumlich vom System getrennt gelagert und vor Zugriffen Dritter geschützt werden. Die Daten selbst sollten nur verschlüsselt abgelegt werden. Und zu jeder Backup-Strategie sollte auch ein ausgefeilter Notfallplan gehören, der regelmäßig Rücksicherungstests einschließt.

Als Alternative empfiehlt sich das so genannte Remote Backup, eine Datensicherung via Internet. Hier werden die Daten bereits vor der Übertragung hochgradig verschlüsselt, über eine Datenleitung zu einem entfernten Rechenzentrum übertragen und dort verschlüsselt gespeichert. Der Zeitaufwand reduziert sich enorm, da das Backup vollautomatisch im Hintergrund läuft. Systemwartung, Anschaffung und Wechsel der Sicherungsmedien und getrennte Lagerung entfallen. Sicherungen werden automatisch zu regelmäßigen Zeitpunkten oder bei Änderung der Datenbestände durchgeführt.

Eine Wiederherstellung mit einem Remote Backup gestaltet sich ebenfalls einfacher. Nach Verbindung mit dem Service-Anbieter können die Daten mittels Kundenschlüssel entschlüsselt und auf das eigene System rückgesichert werden. Der Zeitbedarf wird nur durch die Bandbreite der Internet-Verbindung bestimmt.

Wichtig für die Sicherheit ist die hochgradige lokale Verschlüsselung der zu sichernden Daten vor der Übertragung und die verschlüsselte Lagerung auf dem Zielsystem. Der Anwender sollte seinen Schlüssel selbst generieren. Damit ist nur er in der Lage, die gesicherten Daten auszulesen. Dieser Schlüssel muss gut aufbewahrt und vor Zugriffen Dritter geschützt werden.

Ein Remote Backup wie ReBack der Firma Netcos AG bringt für eine zuverlässige Datensicherung die besten Voraussetzungen mit. Die vom Provider eingesetzte Software entspricht in der Regel dem neuesten Stand der Technik, Bedenken hinsichtlich der Sicherheit sollten also überflüssig sein. (Quelle: netcos AG/GST)