Neues Pfand-Druckerkonzept kommt ohne Patronenwechsel aus

Epson stellt mit dem EC-O1 den ersten Drucker vor, der auf ein ökologisch ausgerichtetes Pfand-Recyclingsystem namens Epson Eco-Back System setzt. Der EC-O1 enthält fest installierte Tintenpatronen mit einer DIN/ISO-Reichweite von bis zu 8.000 Seiten. Wenn die Tinte verbraucht ist, gibt der Kunde den Drucker zurück und erhält seinen Pfand in Höhe von 50 Euro zurück. Anschließend recycelt Epson den Drucker.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Der Hersteller will damit das in seiner „Umweltvision 2050″“ formulierte Ziel umsetzen, dass ein Produkt von der Produktion bis zu seinem Lebensende so CO2-neutral wie möglich gehalten werden soll. Mit dem EC-O1 gehört lästige Patronenwechsel samt seinen Abfällen aus alten Patronen und Verpackungsmaterialien dank der fest verbauten Tintenpatronen der Vergangenheit an.

Epson liefert den Drucker in einem schlichtem braunen Karton aus Umweltpapier aus und druckt die Bedienungsanleitung auf Recyclingpapier. Alle anderen Unterlagen sind auf einer CD untergebracht, die in einem Briefumschlag aus ungebleichtem Papier steckt. Der Drucker selbst ist recyclebar und besitzt daher keine Lackierung. Außerdem soll der EC-O1 im Vergleich zu anderen Druckern nur sehr wenig Strom verbrauchen und so die Umwelt und den Geldbeutel schonen.

Der Epson EC-O1 druckt bis zu 24 Seiten pro Minute, integriert Epsons Micro-Piezo-Druckkopf-Technologie und beherbergt einen Vorrat von 100 Blatt.. Kartenslots und USB 2.0 sorgen für eine problemlose Verbindung mit externen Geräten und Speicherkarten.

Das Epson-Pfandsystem mit dem schmucklosen EC-O1 als erstem Vertreter soll ab September bei ausgewählten Fachhändlern verfügbar sein. Der EC-O1 kostet 349 Euro (inkl. MwSt.) zuzüglich 50 Euro Pfand, die bei Rückgabe des Druckers erstattet werden. (Quelle: Epson/GST)