Hochleistungsscanner verarbeiten gemischte Vorlagen

Imaging Business Machines (IBML) präsentierte die Hochleistungsscanner Imagetrac 3e und 3ex, die sich durch verbesserte Bedienerfreundlichkeit und mehr Flexibilität bei der Verarbeitung von gemischtem Vorlagen auszeichnen sollen.

Anzeige
© Heise Business Services

Beide Geräte verfügen über ein neues Steuerungszentrum zur Anlage, Ausführung und Verwaltung von Scan-Vorgängen. Der berührungsempfindliche, bis zu 180 Grad in jede Richtung drehbare Farbbildschirm soll auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen bequem bedienbar sein. Die neue Bedienung soll auch bei der Problemlösung helfen, wenn der Scanvorgang unvorhergesehen unterbrochen wird.

Die Stärke der IBML-Scanner liege unter anderem in der Verarbeitung von gemischtem Beleggut. Sie können Dokumente unterschiedlicher Größe und Beschaffenheit ohne Vorsortieren in einem Arbeitsgang digitalisieren. Der Imagetrac 3ex ist zudem mit einem Decision Frame – eine Art Verzögerungsmodul – ausgestattet. Er soll komplexen Erkennungsprozessen wie ICR, 1-D- und 2-D-Barcode-Erkennung sowie Formular-Erkennung genügend Zeit bieten, um ohne Verlangsamung der Maschine eine Druck- oder Sortierentscheidung fällen zu können.

Dank neuer „Thick Document“-Option können auch geschlossene Briefumschläge – z.B. Rückläufer – verarbeitet werden. Außerdem wurden die Modelle der Imagetrac-3-Serie auf den Transport und das Sortieren von Umschlägen angepasst. So wurde der Dokumenten-Feeder mit mehr Drehkraft und einer doppelten, mechanischen Mehrfach-Einzugskontrolle aufgewertet.

Auf der Ausgabeseite verringern neue Sortiertaschen und Ausgangstabletts einen Papierstau, auch wenn sie nun wahlweise zur Sortierung von Papier oder Umschlägen eingesetzt werden können. Das soll die Performance bei der Digitalisierung des gesamten Posteingangs steigern.

Hans D. Baumeister, Business Development Manager bei IBML: „Bei der Evaluierung von High-End-Scannern kommt es den Kunden nicht nur auf die maximale Scan-Geschwindigkeit an. Geringe Unterbrechungszeiten, eine hohe Performance bei der Verarbeitung von heterogenen Dokumentenstapeln und ein hoher Automatisierungsgrad des Scan-Prozesses sind ausschlaggebende Argumente.“

Die Geräte der Imagetrac-3-Serie sollen ab Januar 2009 erhältlich sein. (Quelle: Imaging Business Machines GmbH/GST)