2008 weniger Gründungen großer Betriebe

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Von Januar bis September 2008 wurden rund 115.000 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Das sind 2,5% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bis Ende des Jahres sollen es rund 150.000 werden (2007: 154.000). Gleichzeitig nehmen die Betriebsaufgaben von größeren Betrieben zu. Das Statistische Bundesamt rechnet damit, dass bis Ende 2008 rund 125.000 Betriebe dieser Größenordnung geschlossen werden (2007: 123.000).

Auch die Zahl der Gründungen von Kleinunternehmen hat – nach einem Rückgang im Jahr 2007 um 12% – in den ersten neun Monaten des Jahres 2008 weiter abgenommen (-8,5%). Dagegen nahmen die Gründungen von Betrieben, die im Nebenerwerb ausgeübt werden, um 4% zu. Die Gründungen von kleineren Unternehmen und von Nebenerwerbsbetrieben zusammen genommen liegen mit voraussichtlich 550 000 in etwa auf dem Vorjahresniveau. Allerdings werden voraussichtlich mehr kleine und Nebenerwerbsbetriebe aufgeben als 2007. Die Bundesstatistiker rechnen in diesen Betriebskategorien mit rund 450.000 Schließungen (2007: 441.000).

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen, die nicht nur bei Gründung eines Gewerbebetriebes erfolgen müssen, sondern auch bei Verlagerung, Umwandlung oder Übernahme, lag von Januar bis September mit rund 635.000 um 2,5% niedriger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Gesamtzahl der Gewerbeabmeldungen lag von Januar bis September 2008 mit rund 539.000 Fällen 2,2% höher als im Vorjahr, wobei es sich auch bei den Gewerbeabmeldungen ebenfalls nicht nur um Schließungen, sondern auch um Betriebsübergaben und Fortzüge handelt.

(Statistisches Bundesamt/ml)