Profilösung ermöglicht einfache Videokommunikation

Tandberg Codia IP GW 3500
Tandberg Codia IP GW 3500

Laut Tandberg greifen Unternehmen zur Kostensenkung vermehrt auf Videokonferenzen zurück. Branchenexperten schätzen, dass die Verkaufszahlen für Videokonferenz- und Telepresence-Systeme in den nächsten fünf Jahren um jährlich mehr als 20 % wachsen werden. Tandberg reagiert mit der Version 2.0 der Serie Codian IP GW 3500 auf diesen wachsenden Bedarf. Es soll die einzige Lösung am Markt der visuellen Kommunikation sein, die systemübergreifend kompatibel ist und einen sofortigen, frei konfigurierbaren Zugang zu Endpunkten führender Hersteller ermöglicht.

Die Netzwerk-Gateways der Serie ermöglichen die Einwahl von jedem standardbasierten Videoendpunkt in Videoendgeräte innerhalb des Unternehmens. Das Unternehmen kann hierfür ein automatisiertes Auswahlmenü oder eine manuelle Vermittlung implementieren. Dazu wird Lieferanten, Kunden und der Öffentlichkeit eine zentrale Rufnummer mitgeteilt. Diese Begrüßungsseite individuell konfigurierbar und kann entsprechend der Corporate Identity gestaltet werden.

„Visuelle Kommunikation ist inzwischen für viele Unternehmen ein erfolgsentscheidender Aspekt. Sie wird auch weiterhin an Bedeutung gewinnen. Denn im Zuge der Globalisierung und der wirtschaftlichen Herausforderungen müssen Unternehmen zunehmend Reisekosten reduzieren, während gleichzeitig die Produktivität und Zusammenarbeit aufrechterhalten werden muss. Das Wachstum im Videokonferenzsektor verstärkt das Interesse an einer benutzerfreundlichen, einfach zu handhabenden und sicheren Videokommunikation mit der Öffentlichkeit“, so Ira Weinstein, Senior-Analyst und Partner bei Wainhouse Research. „Die neueste Version des Tandberg Codian IP GW 3500 macht interne Ressourcen für externe Videoanrufer zugänglich, ohne Einschränkungen von Benutzerfreundlichkeit oder Sicherheit.“

„Die Unternehmen sind bestrebt, die Funktionalität ihrer Videoinvestitionen durch neue Anwendungen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu erweitern. Deshalb brauchen sie Lösungen, die den Zugang erleichtern“, erklärt Thomas Nicolaus, Geschäftsführer von Tandberg Zentraleuropa. „Die meisten Lösungen erfordern zumindest eine Systemregistrierung und Konfiguration durch die IT-Abteilungen. Bei der Tandberg Codian IP GW 3500 handelt es sich jedoch um eine in hohem Maße skalierbare Lösung, die keiner permanenten IT-Planung bedarf, um Videonutzer von außerhalb des Netzwerkes mit ihren Gesprächspartnern zu verbinden. Sie bietet dem Anrufer ein nahtloses Kommunikationserlebnis, das ebenso unkompliziert wie ein normaler Telefonanruf, aber so persönlich wie ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht ist.“

Codian IP GW 3500 ist sowohl als eine Reihe von Einzelgeräten als auch als benutzerspezifisch konfigurierbares Blade für die MSE-8000-Plattform (MSE 8350 IP GW Blade) erhältlich.(Quelle: Tandberg/GST)