Enterprise-Festplatten sollen Firmen unterstützen

Seagate stellt neue Festplatten der Cheetah-15K.7- und Cheetah-NS.2-Produktreihe für 3,5-Zoll-Tier-1-Enterprise-Speicherumgebungen vor, die Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten unterstützen sollen. Sie sollen sich durch hohe Spindelgeschwindigkeit, Topkapazität und höchste Zuverlässigkeit bei geringstem Stromverbrauch auszeichnen.

Anzeige
© Heise Business Services

Die gegenwärtigen ökonomischen Herausforderungen verlangen von Unternehmen eine Reduzierung der Ausgaben zur langfristigen Sicherung ihres Geschäfts. Unternehmen mit Standard-3,5-Zoll-Serverumgebung sollen von einfacher Systemintegration der neuen Cheetah-Laufwerke sowie mehr Systemperformance, Kapazität und Zuverlässigkeit bei geringerem Stromverbrauch profitieren. Mit den Cheetah-Laufwerken sollen sich Stromverbrauch, Austauschkosten und Kosten pro Gigabyte reduzieren lassen.

Die für 3,5-zöllige Tier-1-Storage-Applikationen konzipierten Cheetah 15K.7 und Cheetah NS.2 sollen mit bis zu 600 GByte Speicherplatz die größten Laufwerke für den Einsatz im Unternehmen und gleichzeitig industrieweit am zuverlässigsten sein. Die Cheetah 15K.7 soll die beste Performance eines 3,5-Zoll-Laufwerks liefern, während die Cheetah NS.2 den niedrigsten Strombedarf eines Tier-1-Laufwerks haben soll.

Beide Laufwerke arbeiten mit der zweiten Generation der Seagate-Power-Trim-Technologie, die einen dynamisch optimierten Stromverbrauch für alle Betriebszustände bieten soll. Dank Power-Trim reduziert die Cheetah NS.2 den Stromverbrauch um über 20 % im Vergleich zu ihrem Vorgängermodell.

Ausgewählten OEMs stellt Seagate die Cheetah 15K.7 und die Cheetah NS.2 auch als selbstverschlüsselnde Laufwerke zur Verfügung. Sie bieten Datensicherheit nach US-Regierungsstandard und „Instant Secure Erase“ für Laufwerke, die in anderen Systemen verwendet, repariert oder entsorgt werden sollen.

Beide Laufwerke werden in Kapazitäten von 600, 450 und 300 GByte angeboten. Die Cheetah 15K.7 kann per SAS-2.0 86 Gb/s) oder FC (4 Gb/s) ans System angeschlossen werden. Sie bietet eine Spindelgeschwindigkeit von 15,000 U/min, eine Zugriffszeit von 3,4 ms, eine Zuverlässigkeit von 0,55% AFR/1,6 Millionen Stunden MTBF und einen Cache von 16 MByte. Die Cheetah NS.2 wird ebenfalls per SAS-2.0 (6 Gb/s, nur 600-GByte- und 450-GByte-Laufwerke) oder FC (4 Gb/s) angeschlossen. Sie bietet eine Spindelgeschwindigkeit von 10,000 U/min, eine Zugriffszeit von 3,8 ms, eine identische Zuverlässigkeit von 0,55% AFR/1,6 Millionen Stunden MTBF und einen Cache von 16 MByte.

Die Cheetah NS.2 soll ab sofort verfügbar sein. Die Cheetah 15K.7 ist derzeit nur für die OEM-Qualifizierung verfügbar und soll im nächsten Quartal an den Channel ausgeliefert werden. (Quelle: Seagate Technology/GST)