Datendienste im Mobilfunk boomen

Entwicklung des Mobilfunkmarkts
Entwicklung des Mobilfunkmarkts

Der weltweite Markt für Mobilfunkdienste werde 2009 voraussichtlich um 6,6% auf 578 Milliarden Euro wachsen, prognostiziert der Branchenverband BITKOM. Allein schon der Umsatz mit Handy-Gesprächen werde – laut einer Studie des Marktforschungsinstituts EITO – rund 454 Milliarden Euro betragen (+4,2%). Einen Boom erleben zudem die mobilen Datendienste. Sie sollen um 16% zulegen und so für den restlichen Umsatz von 124 Milliarden Euro sorgen.

Der Mobilfunk bleibe trotz der wirtschaftlichen Krise dank neuer Anwendungen und attraktiver Geräte ein Wachstumsmarkt. Deshalb wachse der europäische Mobilfunkmarkt im laufenden Jahr voraussichtlich um 2,4% und erreiche damit ein Volumen von 144,5 Milliarden Euro, glaubt der Verband.

Neuen Schwung bekomme die mobile Kommunikation durch den zunehmenden Datenverkehr, der fast ein Viertel des Mobilfunkumsatzes ausmache. „Der Abruf von E-Mails, Musikdownloads oder der Versand von Fotos gehören heute zu den Standardanwendungen moderner Handys“, sagte BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. Infolge dessen wachse der Umsatz mit mobilen Datendiensten in Europa im laufenden Jahr um 8,4% auf 33 Milliarden Euro, während der Umsatz mit Mobilfunkgesprächen um 0,7% auf 111,5 Milliarden Euro zulege.

Etwas schwächer als im Durchschnitt Europas entwickelt sich der deutsche Mobilfunkmarkt. Laut der EITO-Prognose wächst der Gesamtumsatz im Jahr 2009 um 0,3% auf 22,3 Milliarden Euro. Aber auch in Deutschland erleben Internet-Anwendungen für Handys und Notebooks einen Boom. Der Umsatz mit mobilen Datendiensten legt in diesem Jahr voraussichtlich um 8% auf 5,5 Milliarden Euro zu.

Anders als bei mobilen Datendiensten fallen die Umsätze mit Mobilfunkgesprächen in Deutschland wegen sinkender Tarife voraussichtlich um 2% auf 16,8 Milliarden Euro – obwohl immer mehr Menschen immer länger mit dem Handy telefonieren.

Größter Einzelmarkt in Europa mit überdurchschnittlich hohen Wachstumsraten ist Großbritannien (vor Deutschland). Die Umsätze steigen dort im laufenden Jahr voraussichtlich um 3,8% auf 26,4 Milliarden Euro. Mobile Datendienste legen auf der Insel um 9,8% auf 7,1 Milliarden Euro zu und Mobilfunkgespräche um 1,7 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro. Auf Platz drei der größten europäischen Mobilfunkmärkte liegt Frankreich mit einem Wachstum von 2,8% und 20,4 Milliarden Euro im Jahr 2009.

(BITKOM/ml) ENGLISH