2008 Umsatzminus für Direktvertriebler

Die Umsatzentwicklung der im Bundesverband Direktvertrieb organisierten Unternehmen ist 2008 unterschiedlich verlaufen. Während einzelne Unternehmen, zum Beispiel die Anbieter von Strom- und Gaslieferungen sowie von Telekommunikationsdienstleistungen, Zuwächse verbuchen konnten, litten andere Branchen unter Kaufzurückhaltung, meldet der Verband.

Anzeige
© Heise Events

Nach einem positiven Jahresbeginn habe man feststellen müssen, dass auch der Direktvertrieb gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise nicht gefeit sei, bedauerte Wolfgang Bohle, Geschäftsführer des Bundesverbands, auf der Frühjahrspressekonferenz in Berlin.

Der von den Mitgliedsunternehmen gemeldete Umsatz ging nach Angaben des Verbands von 1,830 Milliarden Euro im Jahr 2007 auf 1,738 Milliarden Euro im Jahr 2008 zurück (jeweils inkl. MwSt.). Das entspricht einem Rückgang um 5,03 %. Ein Grund war das unerwartet schwache Vorweihnachtsgeschäft. Offenbar – so vermutet Bohle – waren die Konsumenten durch die Finanzkrise verunsichert.

Erschwerend kam hinzu, dass die Zahl der im Außendienstmitarbeiter gegenüber 2007 abgenommen hatte. Reisten Ende 2007 noch rund 177.000 Menschen für die Mitgliedsunternehmen durch das Land, waren es Ende 2008 nur noch knapp 163.000. Als Grund dafür nannte Bohle den Anstieg sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse im ersten Halbjahr 2008, wodurch der Bedarf an nebenberuflicher Beschäftigung zurückging. Auch die stark steigende Zahl von Minijobs binde ein Arbeitskräftepotenzial, das nicht nur dem Direktvertrieb fehle, klagt Bohle. „Viele Unternehmen suchen händeringend nach Mitarbeitern. Allein bei unseren 36 Mitgliedsunternehmen sind mehrere Tausend Jobs zu vergeben“, so Bohle. Der Bundesverband fordert daher, die selbstständige Erwerbstätigkeit stärker zu fördern.

Zu den Gewinnern im Direktvertrieb zählten 2008 unter anderem LichtBlick und Mary Kay. LichtBlick setzt nach eigener Aussage auf einen Multi-Channel-Vertrieb, dessen Rückgrat der Direktvertrieb ist. Das Unternehmen konnte die Zahl der auf diesem Wege gewonnenen Neukunden 2008 um 20 % steigern. Eine äußerst zufriedene Bilanz für das Geschäftsjahr 2008 konnte auch das Kosmetikunternehmen Mary Kay Cosmetics ziehen. Insgesamt waren am Jahresende über 19.300 Schönheits-Consultants für Mary Kay tätig, fast 6 % mehr als ein Jahr zuvor.

(ots/ml)