Hightechbranche bietet trotz Krise gute Berufschancen

Obwohl fast alle Jugendlichen Produkte der Informationstechnik, z. B. Handy, PC und Spielkonsole, täglich intensiv nutzen, ergreifen noch viel zu wenige ein technisches Studium oder eine Ausbildung in den Bereichen, denen diese Geräte entstammen. Von rund 1000 Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren, die das Markforschungsinstitut Forsa befragte, gaben 39 % an, dass sie großes oder sehr großes Interesse an solchen Berufen hätten. Aber nur 11 % der Abiturienten wollen Informatik, Elektrotechnik oder Mathematik studieren.

Anzeige
© just 4 business

Von den Schülern, die eine Ausbildung absolvieren wollen, streben sogar nur 6 % einen Beruf im IT-Bereich an. Deutlich beliebter sind kaufmännische, soziale oder künstlerische Berufsfelder.

Dabei wollen laut einer aktuellen Studie des Branchenverbands BITKOM zwei Drittel der ITK-Firmen in diesem Jahr neue Jobs schaffen oder die Beschäftigung zumindest stabil halten. Damit bietet die ITK-Branche – anders als viele andere Branchen – auch in schwierigen Zeiten gute Berufsaussichten.

Eine mögliche Ursache für die Diskrepanz zwischen dem Ansehen der ITK-Branche und den Berufswünschen der Jugendlichen könnte im Fehlen eines verbindlichen Informatikunterrichts liegen. Laut Umfrage zeigen Jugendliche ein höheres Interesse an IT-Berufen, wenn sie in der Schule am Informatikunterricht teilgenommen haben. Die Einführung eines Pflichtfachs Informatik sei deshalb dringend erforderlich, um mehr junge Menschen für technische Studiengänge und Ausbildungswege zu begeistern, mahnt der BITKOM, in dessen Auftrag die Forsa-Umfrage durchgeführt wurde. Bisher ist nur in drei Bundesländern Informatik ein Pflichtfach an Oberschulen.

Ein weiteres Problem ist aus Sicht des Verbands, dass technische Berufe nach wie vor eine Männerdomäne sind. So wollen 17 % der männlichen Abiturienten Informatik, Elektrotechnik oder Mathematik studieren, aber nur 4 % der Frauen. Eine Berufsausbildung im IT-Bereich wollen 14 % der Jungen und nur 1 % der Mädchen machen.

Trotz dieser Zurückhaltung hat die IT-Branche bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein gutes Image. Laut Umfrage stimmen 81 % der Befragten der Aussage zu, dass die IT-Branche „Berufe mit Zukunft“ bietet. 72 % sagen, die in der IT-Industrie gebe es „interessante Tätigkeitsfelder“. Immerhin 61 % der Jugendlichen stimmen der Aussage zu, dass die IT-Branche „einen guten Ruf“ hat und 59 % geben an, dass sie „sichere Arbeitsplätze“ bietet.

(BITKOM/ml)