Produktion im europäischen Baugewerbe sinkt

Entwicklung der Produktion des EU-Baugewerbes
Entwicklung der Produktion des EU-Baugewerbes

Die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe fiel im März 2009 gegenüber dem Vormonat Februar in der Eurozone (EZ16) um 1,0 % und in der EU27 um 2,1 %. Damit beschleunigt sich der Rückgang, da im Februar die Produktion lediglich um 0,6 % bzw. 0,2 % abgenommen hatte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat März 2008 schrumpfte die Produktion in der Eurozone um 8,7 % und in der EU27 um 10,5 %. Das ergaben erste Schätzungen des europäischen Amts für Statistik, Eurostat.

Vergleich mit Februar 2009

Soweit bereits Daten vorliegen, erhöhte sich im März 2009 die Produktion im Baugewerbe in sechs Mitgliedstaaten. In fünf Staaten war die Produktion rückläufig und in der Slowakei blieb sie stabil. Die höchsten Zuwächse verzeichneten Deutschland (+7,6 %), Portugal (+3,8 %) und Rumänien (+1,7 %); die stärksten Rückgänge wurden in Spanien (-5,5 %), Schweden (-2,3 %) und Großbritannien (-1,1 %) verzeichnet.

Im Hochbau fiel die Bautätigkeit in der Eurozone um 1,6 % und in der EU27 um 3,0 % (nach -0,6 % bzw. -0,3 % im Februar). Im Tiefbau nahm die Bautätigkeit in der Eurozone um 2,2 % und in der EU27 um 0,6 % zu (nach -1,7 % bzw. -1,2 % im Vormonat).

Vergleich mit März 2008

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, fiel die Produktion im März in zehn Mitgliedstaaten. Sie erhöhte sich nur in Deutschland (+5,3 %) und Polen (+0,1 %). Die stärksten Rückgänge wurden in Spanien (-20,3 %), Schweden (-17,7 %) und Großbritannien (-15,2 %) verzeichnet.

Im Hochbau nahm die Bautätigkeit in der Eurozone um 11,7 % und in der EU27 um 12,6 % ab (nach -9,9 % bzw. -10,3 % im Februar). Im Tiefbau stieg die Bautätigkeit zwar in der Eurozone um 0,2 %, in der EU27 fiel sie aber um 4,1 % (nach –5,8 % bzw. -5,0 % im Vormonat).

(Eurostat/ml)