Weltwirtschaftsklima hellt sich auf

ifo-Weltwirtschaftsklima
ifo-Weltwirtschaftsklima

Auch in der Weltwirtschaft macht sich zaghafter Optimismus breit. Der vom ifo-Institut zusammen mit der Internationalen Handelskammer (ICC) in Paris erhobene Indikator des ifo-Weltwirtschaftsklimas ist im zweiten Quartal 2009 erstmals seit Herbst 2007 gestiegen. Die Verbesserung des Indikators resultiert vor allem aus den gestiegenen Erwartungen für die nächsten sechs Monate.

Die Einschätzung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage hat sich demgegenüber erneut verschlechtert und fiel auf einen neuen historischen Tiefstand.

Wirtschaftliche Lage und Erwartungen weltweit
Wirtschaftliche Lage und Erwartungen weltweit

Die Wirtschaftserwartungen haben sich nach Angaben des Instituts in allen großen Regionen verbessert, insbesondere in Nordamerika und in Asien. Aber auch in West-, Mittel- und Osteuropa, Russland und Lateinamerika wurden die Erwartungen für die nächsten sechs Monate deutlich nach oben korrigiert. Die aktuelle Wirtschaftslage wird dagegen in allen großen Regionen weiterhin als ausgesprochen ungünstig bewertet, am schlechtesten in Nordamerika und Westeuropa.

Die Inflationserwartungen für 2009 sind im Weltdurchschnitt deutlich niedriger als die Inflationseinschätzungen für das Vorjahr (2,7 % gegenüber 5,4 %). Zudem wird der Preisanstieg im Verlauf der nächsten sechs Monate nach Ansicht der Experten des “Ifo World Economic Survey” (WES) weiter nachlassen. Der Inflationsrückgang ist besonders ausgeprägt in Westeuropa und Nordamerika.

Entwicklung nach globalen Regionen
Entwicklung nach globalen Regionen

Angesichts der Rezession und der spürbaren Verlangsamung des Preisanstiegs wird nahezu überall, wo noch ein Spielraum vorhanden ist, mit einem weiteren Rückgang der Leitzinsen gerechnet. Die langfristigen Zinsen dürften sich dagegen nach Ansicht der WES-Experten in den nächsten sechs Monaten stabilisieren.

Nach der in den vergangenen Monaten erfolgten kräftigen Wertsteigerung des japanischen Yen wird dieser von den WES-Experten nunmehr als angemessen bewertet gesehen. Das britische Pfund gilt nach der mittlerweile eingetretenen deutlichen Abschwächung nunmehr als leicht unterbewertet. Auf der anderen Seite wird der US-Dollar erstmals seit Anfang 2007 als etwas überbewertet angesehen.

(ifo/ml)