Gästeübernachtungen im Juli knapp über Vorjahr

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Rund 45,2 Millionen Gäste übernachteten im Juli in Deutschlands Beherbergungs­stätten und auf deutschen Campingplätzen – rund 1 % weniger als vor einem Jahr. Von den 45,2 Millionen Übernachtungen entfielen 38,1 Millionen auf inländische Gäste (+2 %) und 7,1 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (-3 %). Zugpferde waren typische Ferienunterkünfte (unter anderem Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Erholungs- und Ferienheime). Rund 18,5 Millionen Übernachtungen gehen auf ihr Konto. Das bedeutet immerhin eine Steigerung um 3 % gegenüber Juli 2008.

In der Hotellerie erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahresmonat lediglich um 1 % auf 22,5 Millionen. In den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken blieb die Zahl der Übernachtungen mit 4,2 Millionen nahezu unverändert.

Die Übernachtungszahlen in Großstädten mit 100.000 Einwohnern und mehr nahmen im Juli 2009 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3 % zu. In Gemeinden mit weniger als 100.000 Einwohnern stieg die Zahl der Übernachtungen um 1 %.

Im Zeitraum Januar bis Juli 2009 sank die Zahl der Gästeübernachtungen um 1 % unter das Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraums auf 207,6 Millionen. Davon entfielen 177,1 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (0 %) und 30,5 Millionen auf ausländische Gäste (- 6 %).

(Statistisches Bundesamt/ml)