Ausrüstungsinvestitionen
Für Ausrüstung und Leasing derzeit kein Bedarf

Der Investitionsindikator, der vom ifo Institut gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) ermittelt wird, lässt einen drastischen Rückgang der Ausrüstungsinvestitionen erwarten. Laut den Experten droht für das laufende Jahr ein Jahresminus von 21 % gegenüber 2008. Zwar werde der Absturz sich 2010 abschwächen, für die ersten drei Quartale werde es aber bei den Ausgaben für Maschinen, Geräte und Fahrzeuge dennoch einen Rückgang um 8 bis 9 % geben.

Ein wichtiger Grund für die geringe Nachfrage nach Investitionsgütern ist nach Angaben der Ökonomen die schlechte Auslastung der technischen Kapazitäten in der Industrie. Im Juli 2009 lag der Auslastungsgrad mit 71,8 % weit unter dem langjährigen Durchschnitt (83,6 %). 54 % der Industrieunternehmen bewerten ihre Produktionskapazitäten in Hinblick auf die zu erwartende Nachfrage in den kommenden zwölf Monaten als zu groß.

„Investitionen zur Erweiterung der Kapazitäten werden auf absehbare Zeit kaum eine Rolle spielen“, sagt Joachim Gürtler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ifo Institut. „Wenn die Unternehmen zurzeit investieren, dann geht es in der Regel um Rationalisierungen oder den Ersatz alter Anlagen.“

Besonders ungünstig ist das Investitionsklima in der Automobilbranche, dem größten Investor im verarbeitenden Gewerbe. Nach Wegfall der Abwrackprämie rechnen aktuelle Studien mit einem Rückgang der Neuzulassungen um eine Million Einheiten auf nur noch 2,7 Millionen Autos im Jahr 2010. Die Automobilbranche steht laut Gütler vor einem rabenschwarzen Jahr.

Die Leasing-Wirtschaft, ebenfalls ein wichtiger Kunde der Investitionsgüterbranche, erlebte nach Angaben des BDL im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatzeinbruch um 20 %. So etwas habe es in der 47-Jährigen Geschichte des Leasings in Deutschland noch nicht gegeben. Bei Schiffen, Flugzeugen und Schienenfahrzeugen, aber auch bei immateriellen Wirtschaftsgütern und Maschinen ergab sich sogar ein Rückgang um 30 %. Entsprechend negativ beurteilten die Leasingunternehmen auch noch im September ihre aktuelle Geschäftslage. Die vorsichtig optimistische Einschätzung der Geschäftserwartungen in den kommenden sechs Monaten geben jedoch Anlass zur Hoffnung, dass der konjunkturelle Absturz auch in der Leasing-Branche langsam ein Ende findet – hofft der Verband.

(ifo/ml)