Verarbeitendes Gewerbe
Im November 4,6 Prozent weniger Beschäftigte

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland beschäftigte Ende November 2009 in seinen Betrieben mit 50 und mehr Mitarbeitern fünf Millionen Menschen. Das waren rund 239 000 oder 4,6 % weniger als im November des Vorjahres. Auch die Zahl der im November geleisteten Arbeitsstunden sank im Vergleich zum entsprechenden Vor­jah­res­mo­nat um 4,5 % auf 649 Millionen, obwohl der November 2009 sogar einen Arbeitstag mehr als der November des Vorjahres aufwies.

Der Rückgang bei den Arbeitsstunden schlug sich wiederum auf die Entgelte (Bruttolohn- und Bruttogehaltsumme) nieder: Diese verringerten sich gegenüber November 2008 um 7,7 % auf 21,0 Milliarden Euro.

Nach Wirtschaftszweigen gegliedert stieg lediglich bei den Herstellern von Nahrungs- und Futtermitteln die Zahl der Beschäftigten (+1,2%). Die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen (-4,5 %), Kfz- und Kfz-Teilen (-4,6 %) sowie von Gummi- und Kunststoffwaren (-4,7 %) verzeichneten einen ähnlichen Beschäftigtenrückgang wie das Verarbeitende Gewerbe insgesamt. Überdurchschnittlich stark verringerte sich die Beschäftigtenzahl bei den Maschinenbauern (-5,2 %) und Herstellern von Metallerzeugnissen (-6,3 %).

(Statistisches Bundesamt/ml)