ifo Konjunkturtest Februar 2010
Geschäftsklima nach zehn Monaten erstmals eingetrübt

Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft
Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft

Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar etwas eingetrübt. Zum ersten Mal seit zehn Monaten ist der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo In­sti­tuts nicht weiter gestiegen, sondern sogar von 95,8 Punkten im Januar auf 95,2 Punkte gefallen. Für die Eintrübung ist vor allem die Entwicklung im Einzelhandel verantwortlich, bei dem es im Februar zu einem Rückschlag gekommen ist.

Insgesamt bewerten die Unternehmen ihre derzeitige Geschäftslage etwas ungünstiger als im Vormonat (Rückgang von 91,2 auf 89,8 Punkte). Ihre Geschäftsperspektiven für das nächste halbe Jahr schätzen sie dagegen geringfügig positiver ein als bisher (Anstieg von 100,6 auf 100,9 Punkte). Die ifo-Experten gehen daher davon aus, dass sich die wirtschaftliche Erholung nach dem Winter fortsetzen werde.

Im verarbeitenden Gewerbe ist das Geschäftsklima nahezu unverändert. Die Unternehmen sind mit ihrer augenblicklichen Geschäftslage minimal unzufriedener als im Januar. Hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten sind sie dagegen erneut zuversichtlicher.

Die Einzelhändler berichten von einer erheblich schlechteren Geschäftslage als im Januar. Auch ihre Erwartungen für das kommende halbe Jahr sind deutlich geringer als bislang. Im Großhandel ist der Geschäftsklimaindex nicht ganz so stark gesunken wie im Einzelhandel. Die befragten Großhändler sind mit ihrer derzeitigen Geschäftssituation ebenfalls merklich unzufriedener. Allerdings sehen sie der Geschäftsentwicklung im nächsten halben Jahr weniger skeptisch entgegen als im vergangenen Monat.

Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex erneut gestiegen. Die befragten Bauunternehmen bewerten ihre momentane Geschäftssituation wieder etwas günstiger als im Vormonat. Allerdings ist die aktuelle Bautätigkeit nach Auskunft der befragten Unternehmen witterungsbedingt stark eingeschränkt. Ihre Geschäftsperspektiven schätzen sie erneut merklich besser ein, nachdem ihre Skepsis bereits im vergangenen Monat deutlich abgenommen hatte.

Im Dienstleistungsgewerbe hat sich das Geschäftsklima im Februar aufgehellt. Zwar bewerten die befragten Dienstleister ihre Geschäftslage als unverändert, hinsichtlich des Geschäftsverlaufs im kommenden halben Jahr sind sie aber erneut zuversichtlicher als im Vormonat. Auch die Beschäftigungsperspektiven haben sich den Unternehmensmeldungen zufolge im Dienstleistungsgewerbe weiter verbessert.

(ifo/ml)