Dienstleitungsbereich
Umsatzverlust zum Vorjahr, aber Aufwärtstrend

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im vierten Quartal 2009 sank der Umsatz in wichtigen Dienst­leis­tungs­be­rei­chen gegenüber dem vierten Quartal 2008 nominal um insgesamt 5,1 %. Unter anderem verringerten sich die Umsätze bei den frei­be­ruf­li­chen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen um 2,4 %. Der Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen büßte 3,1 % Umsatz ein. Noch stärker waren die Rückgänge in den Be­rei­chen Verkehr und Lagerei mit -5,7 % sowie Information und Kom­mu­ni­ka­tion mit -6,8 %.

Es gibt aber auch eine positive Entwicklung, betrachte man die Entwicklung gegenüber dem dritten Quartal 2009: Gegenüber dem Vorquartal stieg im vierten Quartal 2009 der kalender- und saisonbereinigte Umsatz in den betrachteten Wirtschaftsabschnitten insgesamt um 1,3 %. Im Einzelnen nahmen die Umsätze in den Bereichen Verkehr und Lagerei um 1,0 % sowie Information und Kommunikation um 1,3 % zu. Bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen stiegen sie um 2,9 % und bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen um 3,8 %.

Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich im vierten Quartal 2009 in den untersuchten Bereichen gegenüber dem vierten Quartal 2008 insgesamt um 0,1 %. Während im Bereich Verkehr und Lagerei die Beschäftigung um 1,0 % und bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen um 0,3 % zurückging, stieg die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahresquartal im Bereich Information und Kommunikation um 1,5 % und bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen um 0,2 %.

Saisonbereinigt stieg die Beschäftigung gegenüber dem dritten Quartal 2009 um insgesamt 0,8 %. Am stärksten nahm die Zahl der Beschäftigten bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen zu (6,6 %). Im Bereich Information und Kommunikation stieg die Beschäftigung um 0,8 %, wohingegen sich im Bereich Verkehr und Lagerei die Zahl der Beschäftigten um 0,1 % und bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen um 0,4 % verringerte.

(Statistisches Bundesamt/ml)