Verizon Enterprise-Mobility-as-a-Service
Cloud-Lösung bindet mobile Mitarbeiter sicher an

Verizon Business hat einen Cloud-basierten Service namens ‚Enterprise-Mobility-as-a-Service‘ vorgestellt, mit dem sich mobile Mitarbeiter schnell und sicher in unternehmenseigene Netzwerke einklinken können sollen. Der Service soll IT-Verantwortlichen gleichzeitig die Verwaltung der Mitarbeiter erleichtern.

Das Angebot nutzt Software und eine Anwenderschnittstelle, damit Notebooks von Mitarbeitern sich unter Berücksichtigung von Zeit und Ort mit dem bestmöglichen Netzwerkservice verbinden können. Dies kann das Netzwerk mit dem stärksten Signal oder den niedrigsten Gebühren sein. Unternehmenseigene Computer sollen sich so konfigurieren lassen, dass sie automatisch das entsprechende Netzwerk auswählen – oder der Benutzer tut dies per Mausklick. Als Netzwerke kommen WLAN, Ethernet und mobile Breitband- und VPN-Dienste in Frage.

Der Service wird über die Cloud bereitgestellt, die das globale Netzwerk und die IT-Infrastruktur von Verizon Business einschließt. IT-Manager können den Remote-Zugang von Mitarbeitern absichern, denn Software-Updates, IT-Richtlinien und Patches lassen sich für die gesamte Mitarbeiterschaft automatisch installieren. Im Rahmen des Service sollen sich detaillierte, aktuelle Bestandsberichte zu Hard- und Software sowie Endgeräten inklusive installierten Wireless-Cards erstellen lassen. Schulungs- und Supportmaßnahmen sollen praktisch entfallen.

„Enterprise-Mobility-as-a-Service stellt sich einer ganzen Reihe von Herausforderungen, denen multinationale Unternehmen gegenüberstehen, wenn es um Inbetriebnahme, Verwaltung und Absicherung des Handwerkszeugs einer mobilen Arbeitnehmerschaft geht“, so Bart Vansevenant, Director for Enterprise Solutions, Verizon Business. „Die einfache und zuverlässige Lösung erleichtert Arbeitnehmern den Zugang zum Netzwerk ihres Unternehmens. Gleichzeitig entlastet sie die Ressourcen der IT-Abteilung, und das hat höhere Produktivität im gesamten Unternehmen zur Folge.“

Die Lösung soll innerhalb der nächsten Monate in 30 Ländern und Hoheitsgebieten in Europa, der Asien-Pazifikregion sowie in Nord- und Südamerika verfügbar sein und durch lokale Abrechnungs-, Währungs- und Support-Optionen ergänzt werden. Abgerechnet wird auf monatlicher Basis pro Nutzer. Gezahlt wird nur für das, was tatsächlich genutzt wird. (Quelle: Verizon Business/GST)